HipHop-Spaß mit Horst und Monika: Die Orsons im Musiktheater

Gefeierte Rapper im Musiktheater: Plan B (von links), Maeckes, Tua und Kaas sind die Orsons. Foto: Fischer

Kassel. Die größte Überraschung liefern die Orsons, bevor sie ihre famose Show im Musiktheater beginnen. Rapper Kaas kündigt einen „unbekannten Newcomer aus Kassel“ als Vor-Act an, der es „zu was bringen“ könne.

Und dann betritt Marteria die Bühne, einer der größten Stars des deutschen HipHop, und rappt seinen Hit „Endboss“. Das ist so, als würde der große Harald Schmidt den Pro-7-Zuschauern für die Nachwuchsmoderatoren Joko und Klaas einheizen.

Angeblich haben die Orsons und Marteria am Vorabend in Berlin gefeiert und spontan beschlossen, zusammen nach Kassel zu fahren. Dort kündigt Marteria „die beste Band der Welt“ an. Das sind die Orsons mit Sicherheit nicht, aber es gibt in Deutschland nicht viele, die witziger sind als die vier aus Stuttgart stammenden Rapper. Wie früher schon Fettes Brot bringen sie HipHop und Pop zusammen und nehmen sich dabei nicht zu ernst.

Die Orsons haben nicht nur einen DJ, sondern auch einen Schlagzeuger und zwei Soul-Sängerinnen dabei. Zwischendurch spielen sie Akustikgitarre und Keyboard und machen Schauspieleinlagen wie Plan B, der mit einer Sängerin die legendäre Tanzszene zwischen Uma Thurman und John Travolta aus „Pulp Fiction“ nachahmt.

Auffälligster Rapper ist Kaas, der einen Kindergürtel um seinen Kopf gebunden und eine Feder darangesteckt hat. Beim Beziehungssong „Für immer Berlin“ hüpft er über die Bühne wie ein frustrierter Mann, dessen Freundin nichts mehr von ihm wissen will. Auf seiner Weste steht „Love Life“.´

Die Orsons sind eine positive Band, die von der Liebe erzählen und für die 400 Fans die perfekte Konzert-Party veranstalten. Das Schöne ist, dass sie das intelligent machen – wie in ihrem Hit „Horst und Monika“. Dort besingen sie die wahre Geschichte des NPD-Mannes Horst, der nach einer Geschlechtsumwandlung für die Linken in Baden-Württemberg für den Landtag kandidiert. Damit sorgten sie im September bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest für Aufsehen.

Als wäre ein Konzert eine TV-Show, spielen sie ihre Songs nach zwei Stunden noch mal im Schnelldurchlauf. Wenn die Orsons so weitermachen, können sie es zu etwas ganz Großem bringen.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.