Geburtstags-Party mit Musik im Weinberg-Krug

Der Hippie und der Hardcore-Typ

Ungewöhnliches Duo: Cristof Lutz alias Hippie (links) und Craig Bjerring alias Headbanger. Foto: nh

Kassel. Cristof Lutz und Craig Bjerring haben aus der Frankfurter Straße unterhalb des Weinbergs einen anderen Ort gemacht. Seit vier Jahren betreiben der Kasseler Künstler und der kanadische Musiker an der Frankfurter Straße den Weinberg-Krug, ein Treffpunkt für Künstler und Studenten.

Das wird ab Donnerstag mit einem viertägigen Sommerfest in der Szene-Kneipe und dem angrenzenden Café gefeiert. Es gibt eine Ausstellung mit Bildern des Kasseler Malers und Graffiti-Sprayers Dustin Schenk, Auftritte von Künstlern, ein Kinderprogramm, ein Musikquiz und noch viel mehr.

Mit Musik kennt sich vor allem Bjerring (45) aus, der in seiner Heimat in Hardcore-Bands gespielt hat und als Folkmusiker unter dem Namen Oldschool auftritt, aber immer noch den Spitznamen Headbanger hat. Lutz (36), der in Kassel Visuelle Kommunikation studiert hat, lernte den Nordamerikaner kennen, als der auf dem Geburtstag einer Freundin in Marburg auftrat.

Kurze Zeit später beschlossen sie, in Kassel etwas auf die Beine zu stellen. Sie begannen mit illegalen Konzerten und Partys in den Kellern der Kunsthochschule. Dann erweckten sie den Weinberg-Krug mit „einer Mischung aus Rotlicht und guter Musik“ zu neuem Leben. „Dass es so gut läuft, hat uns selbst überrascht“, sagt Lutz, der sich Hippie nennt, weil er einst selbst einer war und lange durch Australien getrampt ist. Heute gibt er beim Finanzamt als Beruf „selbstständiger Künstler und Schankwirt“ an. (mal)

www.weinbergkrug.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.