„Common People“ von Pulp soll von Frau Varoufakis handeln

Der Hit von Frau Varoufakis

"Common People" war in den 1990ernm ein Hit. Aber über wen sang Pulp-SängerJarvis Cocker damals? Nun gibt es Hinweise, dass die Frau des griechischen Finanzministers gemeint war.

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis ist der Popstar unter den europäischen Politikern. Kolleginnen in der Redaktion schwärmen schon länger für den Athener Wirtschaftswissenschaftler. Selbst seinen Stinkefinger, den er Deutschland (bereits vor einigen Jahren) zeigte, fanden sie cool. Und nun fällt sein Name auch noch in Pop-Debatten.

„Common People“, der größte Hit der britischen Band Pulp, soll zwar nicht von Varoufakis, aber von seiner Frau Danae Stratou handeln. Diese Theorie hat die griechische Zeitung „Athens Voice“ aufgestellt. In dem Song, der vor fast genau 20 Jahren am 22. Mai 1995 erschien, singt Pulp-Sänger Jarvis Cocker über ein reiches Mädchen aus Griechenland, das er am Londoner St. Martin’s College kennenlernte, wo er Kunst studierte - wie Stratou, deren Vater einen Textilkonzern leitet und die mittlerweile erfolgreiche Installationskünstlerin ist.

Die junge Frau aus „Common People“ ist ziemlich versnobt. Cocker lässt sie Zeilen sagen wie: „Ich möchte leben wie einfache Leute. Ich möchte all das tun, was auch einfache Leute tun. Ich möchte mit einfachen Leuten schlafen. Mit einfachen Leuten wie dir.“ Cockers Lyrisches Ich lässt sich nicht darauf ein. Stattdessen singt er: „Ein Anruf bei deinem Papa, und schon bringt er wieder alles in Ordnung.“

Sowohl in Großbritannien, dem Mutterland des Pop, als auch in Griechenland, dem Armenhaus Europas, wurde sofort eifrig über die vermeintliche Pop-Vergangenheit von Stratou diskutiert. Für Journalisten ist die 50-Jährige schon jetzt „die Power-Frau an Varoufakis’ Seite“.

Die Geschichte würde gut in Michael Heatleys Buch „Das Mädchen aus dem Song“ passen, das 2010 im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf erschienen ist. Darin erfährt man etwa, dass „Every Breath You Take“ von Police eben nicht von einer glücklichen Liebe handelt, wie viele Hochzeitspaare glauben, sondern von Eifersucht und Besessenheit - Police-Sänger Sting hatte das Lied nach der Trennung von seiner Frau geschrieben.

Eifersüchtig auf Cocker muss Varoufakis nicht sein. Erstens ist das Stück schon 20 Jahre alt (aber immer noch einer der besten Britpop-Songs). Zweitens haben die beiden Protagonisten laut Songtext keinen Sex gehabt. Und drittens steht hinter alldem noch ein Fragezeichen. Cocker hat nie verraten, wer die ominöse Griechin war. Ein Journalist will zudem herausgefunden haben, dass Stratou bereits drei Monate vor der Immatrikulation von Cocker die Uni verlassen habe.

Popstar Varoufakis hält das Gerücht trotzdem am Leben: "Ich weiß, dass sie damals die einzige Bildhauerei-Studentin aus Griechenland am St. Martins College war. Und, aus eigener Erfahrung, dass sie eine sehr faszinierende Person ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.