TV-Kritik zum Polizeiruf aus München: "Zu blutig, zu nervig"

Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) Foto: br

Ein Krimi, der nichts für schwache Gemüter war. So lautet das Urteil von HNA-Volontär Marc Hörcher zum „Polizeiruf 110: Smoke on the water“ aus München.

Ein Affektmord, bei dem das Blut bis an die Decke spritzte, eine ausgiebige Sex-Szene, eine Geiselnahme mit Vergewaltigung und ein Hund, der vor den Augen eines Kindes erschossen wurde. Der „Polizeiruf 110: Smoke on the water“ (Drehbuch: Günther Schüttler) war nichts für schwache Gemüter. Mit expliziten Bildern hat Regisseur Dominik Graf versucht, einen Thriller zu schaffen, der an die Nerven geht. Stattdessen ging der Krimi aber eher auf die Nerven. Und mehr als einmal fragte man sich als Zuschauer: Muss das jetzt sein?

Man hätte die eigentlich interessante Geschichte um Kommissar Hanns von Meuffels, der im Mordfall einer Journalistin ermittelte, auch weniger drastisch erzählen können. Der sozialkritische Hintergrund um Lobby-Geschäfte mit der Rüstungsindustrie war durchaus interessant. Aber Regisseur und Drehbuchautor schafften es nicht so recht, Spannung in den Film zu bringen. Die Handlung zog sich wie Kaugummi.

Die ständigen Auf- und Abblenden sollten den Krimi wohl unkonventionell und irgendwie postmodern wirken lassen. Aber auch die waren eher nervig. Überzeugend an diesem Krimi war hingegen Matthias Brandt, der Meuffels absolut cool als abgebrühten Ermittler aus Adelskreisen spielte. Auch Judith Bohle spielte ihre Episodenrolle charmant und hat als Sidekick gut funktioniert.

Schreiben Sie eine Email an den Autor: mah@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.