Neu im Kino: „I Love You Phillip Morris“ mit Ewan McGregor und Jim Carrey

Hochstapler der Liebe

Das Traumpaar dieses Kinosommers: Phillip Morris (Ewan Mc Gregor, links) und Steven Russell (Jim Carrey). Foto: Alamode

Steven Russell (Jim Carrey) ist ein Vorzeigeamerikaner. Der Familienvater ist gläubig, redlich und engagiert, aber irgendetwas fehlt ihm. Es ist ein Autounfall, der den ehemaligen Polizisten und Versicherungsvertreter in dem Film „I Love You Phillip Morris“ dazu bringt, sich einer lange verdrängten Tatsache zu stellen: Russell ist schwul.

Nach seinem Coming-out trennt er sich in aller Freundschaft von seiner verständnisvollen Frau (Leslie Mann) und zieht nach Florida. Dort stellt sich heraus, dass ein schwuler Lebensstil mit heftigen Kosten verbunden ist. Steven ist mit einem extrem hohen IQ gesegnet und lässt sich immer etwas einfallen, um Geld für sich und seinen Lover aufzutreiben. Dabei überschreitet er alle Grenzen des Legalen.

Irgendwann bricht das Kartenhaus aus Betrug und genialer Hochstapelei zusammen, und Steven landet im Gefängnis. Dort trifft er den Insassen Phillip Morris (Ewan McGregor) und verliebt sich in den unsicher wirkenden Mann, der ohne Unterstützung hier nicht lange überleben würde. Es entspinnt sich eine faszinierende Liebesgeschichte, die in mehreren spektakulären Gefängnisausbrüchen gipfelt.

„I Love You Phillip Morris” ist die Erstlingsregie der Autoren John Requa und Glenn Ficarra. Ein gewisser Mangel an Erfahrung macht sich in der Dramaturgie zuweilen bemerkbar. Allerdings geht der Film mit einem nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsvorteil ins Rennen: Er basiert auf einer wahren und absolut unglaublichen Geschichte.

Hauptdarsteller Jim Carrey hat schon mehrfach bewiesen, dass er nicht nur die grellen Töne der Komik, sondern die gesamte Farbenskala der Schauspielerei beherrscht. Das aktuelle Werk eröffnet ihm die Möglichkeit, mit größter Bandbreite zu agieren.

In der Geschichte überwiegen die Elemente einer Komödie, wobei die Schenkel ungeklopft bleiben und allenfalls ein Schmunzeln das Gesicht des Zuschauers umspielt. Dass die Sympathien auf der Seite des Ganoven liegen, ist zwar politisch unkorrekt, aber bei einer solchen kriminellen Karriere unvermeidlich. An das Paar Jim Carrey und Ewan McGregor muss man sich erst gewöhnen. Die eine oder andere intime Szene zwingt den Zuschauer, sein Unterbewusstsein auf Ängste abzuklopfen.

Genre: Tragikomödie

Altersfreigabe: ab 16

Wertung: !!!!:

wwwhna.de/kino

Von André Wesche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.