Das Kasseler Musikfest nimmt vom 2. bis 7.Mai in der documenta-Halle den Nachbarn Frankreich in den Blick

Hören, wie schön französisch klingt

Aus New York nach Kassel: Geigerin Mira Wang (7.5.). Foto: nh

Kassel. Das Musikfest Kassel richtet in diesem Jahr den Blick zum großen Nachbarn Frankreich. „Moments musicaux“ heißt es vom 2. bis 7. Mai in der documenta-Halle, wenn Ensembles und Musiker aus Frankreich, Belgien, New York und Kassel sich der spannenden französischen Musikwelt widmen, die erst in jüngster Zeit rechts des Rheins die Aufmerksamkeit erhält, die sie verdient.

Das vom Konzertverein Kassel zum dritten Mal in der documenta-Halle veranstaltete Musikfest will nach den Worten des Vorsitzenden Walter Lehmann auch schlaglichtartig zeigen, was die französische Musik über Fauré, Debussy und Ravel hinaus zu bieten hat.

Dies auch vor dem Hintergrund, wie sehr die französische Musik mit der deutschen verbunden ist - und wie stark die Wirkung vor allem Beethovens und Wagners (auch in der Ablehnung) in Frankreich war. Das renommierte Quatour Danel aus Belgien wird im Eröffnungskonzert mit Streichquartetten von Debussy, Beethoven und Franck darauf verweisen.

Das hochgelobte Quatuor Diotima, das am Freitag und Samstag zu hören ist, wird dagegen unter anderem die reizvolle Musik des hierzulande wenig bekannten George Onslow (1784-1853) vorstellen. Und am Samstag wird das Quatuor Diotima mit Stücken von Dutilleux und Andre auch die Moderne in den Blick nehmen.

Spannung verspricht das erstmalige Zusammentreffen des Quatuor Diotima mit den Bläsern des Pariser Quintette Faust - etwa beim Beethoven-Septett. Nicht nur bei diesen Ensembles dürfte die tägliche öffentliche Probe um elf Uhr von besonderem Reiz sein.

Neuere französische Bläsermusik etwa von Poulenc und Françaix gehört ebenso in das Panorama wie französische Vokalmusik. Die Sopranistin Traudl Schmaderer und ein Kasseler Ensemble haben beim Liederabend Faurés „La Bonne Chanson“ im Programm.

Französische Dichtung in Verbindung mit Klaviermusik präsentieren (zweisprachig!) Staatstheaterintendant Thomas Bockelmann, Schauspielerin Marie-Claire Ludwig und der Pianist Michael Kravtchin.

Die Woche der Musik in gewohnt lockerer Atmosphäre in der documenta-Halle wird ergänzt durch die Präsentation neuer Classic-Clips und durch die Schüler-Konzerteinführung.

HNA-Kartenservice: Tel.0561/203 204. www.konzertverein-kassel.de

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.