Neu im Kino: „Charlotte Rampling - The Look“

Hommage an eine große Schauspielerin

Einfach ein Star: Charlotte Rampling in „The Look“. Foto: dpa

Als Titel dieses Films hätte für die Verehrer von Charlotte Rampling (65) ein schlichtes „The Look“ völlig genügt. Dieser doppeldeutige Beiname begleitet die Schauspielerin seit Jahrzehnten und bezieht sich weniger auf ihr Aussehen als vielmehr auf den unverwechselbaren Rampling-Blick.

Die Filme mit der Engländerin, die sich gern unterkühlt gibt, waren beileibe nicht allesamt Meisterwerke - aber dank ihrer Beteiligung nie Zeitverschwendung. Ähnlich vielfältig ist das bisherige Wirken von Angelina Maccarone. Die Projekte, an denen sie – meist als Autorin - gemeinsam mit Hape Kerkeling gewirkt hat, fielen eher mittelprächtig aus („Ein Mann, ein Fjord“). Die „Tatort“-Krimis, bei denen sie Regie geführt hat, waren allerdings sehenswert. Trotzdem ist die Kombination Rampling/Maccarone natürlich ungewöhnlich, schließlich würde man hinter einem Dokumentarfilm über die Schauspielerin eher britische Urheber vermuten.

Aber vielleicht liegt gerade darin der Reiz, denn Maccarone nähert sich dem Phänomen Rampling in ihrer ersten dokumentarischen Arbeit mit unbefangener Bewunderung. Die Hommage lebt vom offenkundigen Willen, kein Porträt über die Schauspielerin, sondern einen Film mit ihr zu machen.

Deshalb wird der Star nicht, wie üblich, als Objekt betrachtet. Abgesehen von einigen Ausschnitten (etwa aus dem bis heute in Italien verbotenen Skandalwerk „Der Nachtportier“) und Interviewpassagen hat Rampling selbst die Fäden in der Hand. Sie führt die Gespräche mit Menschen, denen sie in ihrer Karriere begegnet ist, darunter der Schriftsteller Paul Auster sowie die Fotografen Peter Lindbergh und Juergen Teller.

Jedem dieser Gesprächspartner sind Themen wie Alter, Tabus oder Sehnsucht zugeordnet. Das wirkt allerdings etwas willkürlich, und einige der Plaudereien sind längst nicht so fesselnd wie Ramplings Monolog zum Thema „Exposure“, der Preisgabe einer Persönlichkeit vor der Kamera.

Genre: Dokumentation

Altersfreigabe: ab 12

Wertung: !!!::

Von Tilmann P. Gangloff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.