Neu im Kino: Claudia Schmid porträtiert den umstrittenen Künstler Gottfried Helnwein

Der Horror im Kopf des Betrachters

Spiel mit der Angst des Betrachters: Helnweins Werk „Modern Sleep 6“. Fotos: mfa / dpa

Ein Geisteskranker, ein Traumatisierter, ein von Gewalt faszinierter Verführer: Gottfried Helnwein (61) hat mit seiner künstlerischen Mission viele Missverständnisse erzeugt. Die Filmemacherin Claudia Schmid begleitete den umstrittenen österreichischen Künstler zwei Jahre mit ihrem Kamerateam.

In ihrem dokumentarischen Porträt „Die Stille der Unschuld“ zeigt sie einen Künstler, der nie nach bloßer Provokation suchte, sondern nach der abgründigen Realität hinter dem schönen Schein des Alltags.

Helnwein macht Kunst, die wehtut. Seine fotorealistischen Gemälde von geschundenen Mädchenkörpern waren nicht nur dem Bürgertum seiner Heimat Wien Beleg für seine Abartigkeit. Viele Jahre musste er sich mit Anfeindungen auseinandersetzen.

Der Film zeigt, dass Helnwein früh gelernt hat, damit umzugehen. Mit fünf Jahren schickten ihn seine Eltern zur Beichte - wegen „unkeuschen Doktor-Spielen“ mit dem Nachbarsmädchen. Immer weiter taucht der Film in die Psyche des Künstlers ein. Claudia Schmid verzichtet auf erklärende Off-Kommentare. Sie lässt Helnwein selbst erzählen, wie er sich als junger Mann zunehmend unverstanden fühlte und sich erst in der „inneren Einsamkeit der Kunst“ wieder frei fühlte.

Auf die immer wiederkehrende Frage: „Warum malen Sie so schreckliche Dinge?“, hat er eine Antwort gefunden. Den Horror erzeuge nicht er, seine Bilder könnten es mit dem Schrecken der Realität nicht aufnehmen. Der Horror entsteht im Unterbewusstsein des Betrachters.

116 Minuten beobachtet die Kamera Helnwein im Atelier, zeigt den außergewöhnlichen Familienalltag in einem irischen Schloss, fängt ein Treffen mit seinem Bewunderer Arnold Schwarzenegger ein. Auf seine Weise ist der Film so schwer konsumierbar wie die Kunst des Protagonisten.

Genre: Doku

Ohne Altersbeschränkung

Wertung: !!!::

www.hna.deKino

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.