Hypnosetauchfahrt

Zwischen Beach Boys und Björk: Das US-Projekt Atlas Sound

Bastelbegabte Fans des 1982 geborenen, in Atlanta/Georgia lebenden Bradford Cox dürfen sich freuen: Sein musikalischer Ausdruckswille ist so groß, dass die Tonträger, an denen der Indie-Tausendsassa und umtriebige Netzwerker in zwei, drei Jahren mitgewirkt haben wird, sich zu einem stattlichen Turm aufstapeln lassen werden.

Cox ist Gitarrist, Sänger und Chefsongschreiber bei den Shoegaze-Psychedelic-Art-Rockpoppern Deerhunter, deren „punk days“ leider „over“ sind, so der Künstler. Er hätte auch „noise days“ sagen können, definiert sich doch der frühe Sound Deerhunters über Feedback-Gitarren-Eruptionen.

Die sieben Alben und EPs des 2001 gegründeten Quartetts sind das eine, Atlas Sound ist das andere: Cox’ Soloprojekt, dessen Resultate gern „experimentell“ genannt werden, was nur teilweise zutrifft - etwa auf die verhuschten, mit allerlei Glöckchenklängen, Rascheleffekten und Blubbergeräuschen versehenen, hübsch klaustrophobischen (Alb-) Traum-„Songs“ des großartigen Doppelalbums „Let the Blind Lead Those Who Can See But Cannot Feel“ von 2008.

Auf softem Schmusekurs

Beim neuen Album „Parallax“ handelt es sich im Grunde um ein warm dahinfließendes Deerhunter-Album, schließlich hören wir die Instrumente einer vollständigen Band; und wie bereits bei Deerhunters „Halcyon Digest“ (2010) segeln wir auf softem Schmusekurs Richtung Shoegazer-Dreampop. Aus der Ferne winkt uns, freundlich zugeneigt, eine Kreuzung aus Brian Wilson und (Animal Collectives) Panda Bear, während sich ein imaginäres U-Boot auf eine weitere Tauchfahrt in Hypnosetiefe macht. Hatten wir alles, kennen wir schon? Und doch ist es wunderschön, Cox zuzuhören, wenn er seine jungenhaft helle Stimme umherwabern lässt oder, subtil knödelnd, an eine unwahrscheinliche Fantasie Björks erinnert.

Formbewusst und lässig zugleich pendelt „Parallax“ zwischen den Polen Song/Nicht-Song. Fabelhaft windschiefe synthetische Sounds, originelle perkussive Geräuschkulissen bewegen Geist und Gemüt.

Atlas Sound: Parallax (4 AD / Beggars / Indigo).

Von Michael Saager

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.