Politische Lieder mit dem Chor provocale

Chorleiterin Martje Grandis

Kassel. Ich sage: „Politik, nein danke, der Sumpf ist mir zu nass!“ So heißt es im Lied „Zeitgeist“, das den inhaltlichen Rahmen des Konzerts mit dem Chor provocale am Sonntagabend in der Johanniskirche in Wolfsanger bildete.

Das als DGB-Chor gegründete Ensemble will unter der Leitung von Martje Grandis provozieren. Und zwar durch Freude an der Musik, am Nachdenken, durch Themen wie Gemeinschaftlichkeit, Solidarität und Demokratie. Und das ist dem Chor bei seinem Auftritt in Wolfsanger auch gelungen.

Mit Verve, klarer Aussprache und klanglicher Homogenität wurden traditionelle Lieder und aktuelle Songs auswendig vorgetragen, teilweise sogar gerappt. Kleine Choreografien peppten Songs wie „Tequila Samba“, „Zeitgeist“ oder das „Bürgerlied“ zusätzlich auf.

Publikum war begeistert

Dabei war dem Chor der Spaß anzumerken und nebenbei gelangen auch die Tonartenwechsel sauber und exakt. Nur bei wenigen Liedern wie beispielsweise „Silver Swan“ oder „Für Lou“ waren bei den Sopranstimmen intonatorische Trübungen zu bemerken. Aber die vielseitigen Lieder und die geschickten Arrangements sowie das klare Dirigat der Chorleiterin Martje Grandis wogen die kleinen technischen Unzulänglichkeiten voll auf.

Das Publikum in der gut besuchten Johanniskirche dankte dem Chor mit begeistertem Applaus und wurde mit drei Zugaben belohnt.

Von Alena Ey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.