Interview mit Kastelruther Spatzen: „Musik als Balsam für die Seele“

Norbert Rier

Die Kastelruther Spatzen sind seit vielen Jahren die erfolgreichste Gruppe auf dem Gebiet des volkstümlichen Schlagers. Am 30. März gastieren die sieben Musiker aus dem Südtiroler Dorf Kastelruth, die gerade zum elften Mal die Krone der Volksmusik errangen, in der Kasseler Stadthalle.

Wir sprachen mit dem Sänger der Spatzen, Norbert Rier.

Herr Rier, Ihr Tourneeveranstalter macht bisher ein Geheimnis aus dem Motto Ihrer aktuellen Tour. Wie lautet es denn?

Norbert Rier: Wir sind unterwegs unter dem Motto „Hand aufs Herz“, dem Titel unserer neuesten Aufnahme. Natürlich wieder mit wunderschönem Bühnenaufbau, schönen Videoeinspielungen und mit jeder Menge schöner Musik - natürlich wie immer live gespielt. Es soll für alle ein schöner Abend werden, den man genießen und bei dem man sich schön entspannen kann.

Und Sie spielen dabei die Titel Ihrer neuen CD?

Rier: Zum Teil. Wir haben einige der neuen Lieder dabei, aber auch alte Lieder kreuz und quer von früheren Aufnahmen. Als Künstler möchte man natürlich gern die neuen Lieder präsentieren, aber bestimmte Stücke dürfen im Programm einfach nicht fehlen wie zum Beispiel „Eine weiße Rose“, „Herzschlag für Herzschlag“, „Ich schwör“ und „Ein Leben lang“.

Sie haben gerade wieder die Krone der Volksmusik bekommen. Wie erklären Sie sich Ihren seit langem gleichbleibenden Erfolg?

Rier: Am wichtigsten ist es, dass man mit dem Herzen bei dem, was man macht, dabei ist. Aber es ist zur Zeit durch die ganze Krise schon so, dass es manchmal ein bissel schwieriger wird, die Hallen vollzukriegen. Vor allem wollen die Leute, glaube ich, in den Konzerten ein bisschen heile Welt erleben, sie wollen sich zurücklehnen und einfach mal abschalten. Wir haben das Glück, sehr viele treue Fans zu haben. Und wir sind dafür bekannt, dass wir in unseren Liedern Themen behandeln, die aus dem Leben gegriffen sind. Unsere Melodien gehen schnell ins Ohr und bleiben im Ohr.

Wie wichtig ist es für die Kastelruther Spatzen, Lebenshilfe zu geben und Trost zu spenden?

Rier: Das ist sicherlich ganz wichtig. Wie einmal bei der Verleihung der Krone der Volksmusik gesagt wurde: Die Musik der Kastelruther Spatzen ist wie Balsam für die Seele, und die CDs müssten eigentlich in den Apotheken erhältlich sein. Das war eine wunderschöne Aussage.

Bei Ihren Konzerten kommen viele Leute an die Bühne, um Ihnen Geschenke zu machen. Leute, die nicht besonders reich sind und auch schon Eintritt bezahlt haben. Mit welchen Gefühlen nehmen Sie diese Geschenke entgegen?

Rier: Ich freue mich immer wieder und bewundere auch, welche Einfälle die Leute haben. Und ich habe vollen Respekt, dass sie für die Geschenke Geld ausgeben. Man merkt einfach, dass diese Geschenke von Herzen kommen. Die Leute wollen einem etwas Gutes tun als Dankeschön für das, was wir ihnen mit unseren Liedern geben.

Was sind Ihre nächsten Pläne?

Rier: Wir sind jetzt noch unterwegs mit Konzerten und überlegen, ob wir heuer noch eine DVD machen oder auch eine neue CD. Und nächstes Jahr ist eine Jubiläumstournee vorgesehen: 30 Jahre Bühnenjubiläum. Schauen wir mal!

Konzert: 30. März, 19.30 Uhr, Stadthalle Kassel. Karten: Tel. 0561 / 203 204.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.