Interview: Sängerin Marianne über die heile Volksmusik-Welt

+
Marianne und Michael.

Besinnlich und humorvoll wird es, wenn Marianne und Michael am 30. November mit ihrer Weihnachts-Show in Rotenburg Station machen. Vielleicht aber auch ein bisschen traurig.

Das bekannteste Volksmusik-Duo tourt mit Stefanie Hertel und Stefan Mross, die einmal in ihre Fußstapfen treten sollten. Vor Kurzem gab das Traumpaar jedoch seine Trennung bekannt. Wir sprachen darüber am Telefon mit Marianne Hartl (58), die seit 32 Jahren mit ihrem Michael (62) verheiratet ist.

Marianne Hartl: Hallo, hier ist Marianne von Marianne und Michael. Wir waren zum Interview verabredet.

Hallo, schön, dass das klappt. Wo sind Sie denn gerade?

Marianne: Zuhause. Ich sitze mit meinem einjährigen Enkel auf dem Sofa und singe Weihnachtslieder.

Ist es dafür nicht etwas früh?

Marianne: Mit dem Proben für unsere Tour muss man früh anfangen. Mein Enkel hört sehr gern zu, und er wird so nebenbei an Traditionen herangeführt. Einmal die Woche habe ich Enkeltag. (Das Kind weint)

Oh je, mag Ihr Enkel keine Journalisten?

Marianne: Jetzt geht es wieder. (Kind verstummt)

Gut, fangen wir an. Haben Sie einen Moment daran gedacht, die Plakate für Ihre Tournee mit der „Alpenländischen Weihnacht“ einstampfen zu lassen?

Marianne: Nein, wieso?

Neben Ihnen und Ihrem Mann sieht man Stefan Mross und Stefanie Hertel, das Traumpaar der Volksmusik, das sich im September getrennt hat.

Marianne: Stefanie und Stefan sind doch Profis. Sie gehen immer noch ganz liebevoll miteinander um. Natürlich werden sie keine Liebeslieder mehr singen. Trennungen gibt es, so ist das Leben nun mal. Stefanie und Stefan sind jung zusammengekommen, nun haben sie sich getrennt, tragen aber weiterhin gemeinsam Verantwortung für ihr Kind und wollen keinen Rosenkrieg. Das ist vernünftig.

Hat Sie die Nachricht von der Trennung überrascht?

Marianne: Sehr. Sie passen doch so gut zusammen. Ich habe auch nichts mitbekommen. Und was so in den bunten Blättern steht, glaubt man eh nicht, weil es meistens erfunden ist. Aber vielleicht ist zwischen den beiden noch nicht alles vorbei. Die Tournee könnte auch eine neue Chance sein.

Ihrer Branche wird vorgeworfen, den Menschen eine heile Welt vorzuspielen. Ist die Welt der Volksmusik nun erschüttert?

Marianne: Nein, jeder ist doch Realist genug. Die Menschen mögen Harmonie. Sie wollen, dass es schön ist und dass man sich lieb hat. Das wird Ihnen selbst auch so gehen. Das alles leben wir in unserer Musik. Aber die Menschen wissen auch, dass es Kriege gibt, dass Kinder hungern und dass Ehen geschieden werden.

Sie sind nun schon seit 38 Jahren ein Paar. Was hätten Sie den beiden geraten?

Marianne: Von außen kann man schlecht einen Ratschlag geben. Höchstens: Seid fair und lasst die Öffentlichkeit nicht teilhaben. (Das Kind fängt wieder an zu weinen)

Geht das mit dem Kleinen?

Marianne: Warten Sie, ich bringe ihn zum Opa. (Nach einer Minute). Da bin ich wieder.

Schön. Hat der Opa denn einen guten Draht zum Kleinen?

Marianne: Ja, ja, der macht das sehr gern. Wo waren wir stehen geblieben?

Bei Ihren Ratschlägen an Stefanie und Stefan.

Marianne: Stimmt, wir sind ja auch sehr jung zusammengekommen, was bei uns ein Vorteil war. Wir haben uns gemeinsam in eine Richtung entwickelt. Gleichzeitig haben wir uns ergänzt. Michael war immer schon sehr ehrgeizig, während ich ein bisschen der Bremser bin. So haben wir unsere Ziele erreicht: ein eigenes Orchester, eine eigene TV-Sendung und eigene Tourneen.

Wie geht es Ihrem Mann eigentlich gesundheitlich? Er soll vor einigen Jahren eine Herz-Operation gehabt haben.

Marianne: Das war alles übertrieben. Es geht ihm blendend. Soll ich Ihnen was sagen?

Gern.

Marianne: Wir haben jetzt einen Personal Trainer, machen Yoga und Diät. Zuletzt haben wir nur Gemüse und Salat gegessen, bis es uns aus den Ohren kam. Leider nimmt man da nur langsam ab, aber mein Mann, der ein Süßigkeiten-Junkie war, hat einige Kilo verloren. Auch Alkohol ist tabu. Wir wollen gesund alt werden.

Werden Sie auch noch im hohen Alter wie Jopi Heesters auf der Bühne stehen?

Marianne: Nein, niemals.

Von Matthias Lohr

Alpenländische Weihnacht am 30. November, 19 Uhr, in der Rotenburger Göbel-Hotels-Arena, mit Marianne & Michael, Stefanie Hertel & Stefan Mross, Belsy & Florian Fesl und anderen. Tickets: 0561/203-204.

Hintergrund

Geboren: am 7. Februar 1953 in München (Marianne) und am 18. März 1949 in der Steiermark (Michael) Ausbildung: Steuergehilfin (Marianne), Schlosser (Michael) Musikkarriere: Begann 1973, als sich die Sänger im Münchner Platzl kennenlernten. Seither veröffentlichten sie zahllose Platten und moderierten bis 2007 mehr als 200 Volksmusiksendungen im ZDF. Zudem standen sie für die Privatsender Sat 1 und RTL vor der Kamera. Privates: Das Paar lebt in der Nähe von München und hat zwei erwachsene Söhne sowie einen Enkel. (mal) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.