„Wir sind zurück in der Zukunft“: ZZ Top im Interview

Ihre Musik hat soo einen Bart, funktioniert aber immer noch: 43 Jahre gibt es die texanische Rockband ZZ Top schon. Nach neun Jahren Pause kehrt das Trio mit dem Album „La Futura“ zurück, auf dem es wieder Boogie-Blues-Rock der härteren Gangart gibt. Wir sprachen mit Band-Gründer, Gitarrist und Sänger Billy Gibbons.

Was war die Initialzündung für „La Futura“?

Billy Gibbons: Alles begann damit, dass Produzent Rick Rubin (Red Hot Chili Peppers, Metallica) an uns herantrat und meinte: „Jungs, ihr seid doch ohne Plattenvertrag, ich würde gerne mit euch arbeiten. Wie ihr wisst, bin ich von Anfang an ein großer ZZ Top-Fan.“ Und wir sagten: „Okay, Mann, lass uns reden.“

Neun Jahre Pause sind eine lange Zeit. Viele Fans hatten Sie schon abgeschrieben.

Gibbons: Der Grund, warum es uns noch immer gibt, liegt darin, dass wir uns darauf verlegt hatten, vorrangig live zu spielen. Die Musikindustrie hat dramatische Veränderungen durchgemacht. Eine Menge Bands haben ihre Verträge verloren, viele haben frustriert aufgegeben. Wir sind einfach weiter getourt. Und jetzt sind wir wieder zurück.

Songs wie „I Gotsta Get Paid“, „Fly High“ und „Consumption“ zeigen: Sie sind zum rauen Sound der Anfangsjahre zurückgekehrt.

Gibbons: Absolut richtig. Und das geschah nicht mal vorsätzlich. Ich höre das oft von anderen Bands: „Wir gehen wieder zurück zu unseren Wurzeln.“ Ich finde das langweilig. Die haben sich das vorgenommen. Wir nicht. Wir haben einfach im Studio gerockt. Und zwar so, wie wir das schon machten, als wir ZZ Top ins Leben riefen. Wir können so einen Vibe nicht planen. Das passiert einfach.

„Fly High“ lief bereits auf der ISS-Raumstation, weil sich Nasa-Astronaut Mike Fossum das gewünscht hatte. Wie kam das denn?

Gibbons: Mike kennt unseren Bassisten Dusty, er fragte ihn: „Ich habe Erlaubnis bekommen, meinen iPod mit an Bord zu nehmen und würde gern einen Song von euch dabei haben. Aber die Nasa will die Musik vorher hören. Habt ihr eine nette Nummer für mich?“ Und Dusty sagte: „Du wirst ziemlich weit fliegen, oder? Dann hätten wir da ‚Fly High’ für dich.“ Die Nasa fand die Idee lustig und den Song gut. Mit dem Song sind wir zurück in die Zukunft gestartet. Deswegen auch „La Futura“.

Haben Sie keine Bedenken, nach neun Jahren eine ganze Generation Musikfans hergeschenkt zu haben, die gar nicht wissen, wer ZZ Top sind?

Gibbons: Das kann uns passieren. Ich habe gelesen, dass jemand im Internet schrieb: „Ich habe mir gerade die EP ‚Texicali“ gekauft, von dieser neuen Band ZZ Top. Die sind cool. Die klingen wie die Bands, die meine Eltern immer gehört haben.“

ZZ Top: La Futura (Republic/Universal). Wertung: Fünf von fünf Sternen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.