Spielend lernen: Der Ravensburger Verlag landete mit einem interaktiven Sachbuch einen Verkaufshit

Das iPhone unter den Kinderbüchern

Bietet viele Möglichkeiten: Der Tiptoi-Stift. Foto: Ravensburger

Es ist ein kleines Wirtschaftswunder: Die Deutschen bekommen immer weniger Kinder, kaufen aber immer mehr Bücher für ihren Nachwuchs. Zwischen 2004 und 2009 stieg der Umsatz von Kinderbüchern um 33 Prozent auf 607 Millionen Euro. Johannes Hauenstein vom Ravensburger Buchverlag hat dafür eine einfache Erklärung: „Es gibt zunehmend Ein-Kind-Familien, in denen viele Schenker um das eine Kind werben.“

Diese Schenker hatten im Weihnachtsgeschäft schlechte Karten, wenn sie keinen Tiptoi-Stift mehr ergatterten. Das orange Gerät ist das Herzstück des audiodigitalen Lernsystems, mit dem der traditionsreiche Buchverlag aus Oberschwaben einen Verkaufshit landete. „Tiptoi ist der absolute Renner“, sagt etwa Michael Fecke von der Thalia-Buchhandlung in der Kasseler Königsstraße, wo das mit 40 Euro nicht ganz billige Starter-Set mit Buch und Stift seit Wochen ausverkauft ist. Beim Versandhändler Amazon ist es erst Ende Februar wieder lieferbar.

Optischer Sensor

Der Stift für Kinder von vier bis sieben Jahren verbindet die Haptik klassischer Medien wie Bücher und Lernspiele mit den neuen Möglichkeiten der digitalen Welt. Dank eines optischen Sensors wandelt er unsichtbare Codes in Töne um. Zeigt man mit dem Stift im Bilderbuch „Entdecke den Bauernhof“ auf den Kuhstall, hört man die Tiere muhen. Ein Traktor rattert, und die kleine Marie erzählt von ihrem Leben auf dem Bauernhof. Im Band „Die Welt der Musik“ lässt der Stift die einzelnen Instrumente eines Orchesters erklingen.

Außerdem gibt es Bücher zu den Themen Verkehr und Flughafen, Lernspiele wie für Englisch und Rechnen sowie einen interaktiven Globus. Die Handhabung ist kinderleicht. In seiner Schlichtheit erinnert der Stift an Apples Kult-Handy iPhone. Die entsprechende Audiosoftware lädt sich fast von selbst auf den Stift.

Verkaufszahlen will man bei Ravensburger erst zur Nürnberger Spielwarenmesse im Februar veröffentlichen. Die millionenschwere Marketing-Kampagne, die die 128 Jahre alte Firma mit der Markteinführung im September gestartet hatte, muss sich aber gelohnt haben. In diesem Jahr bringt Ravensburger jeden Monat ein neues Tiptop-Produkt heraus.

Bei der Entwicklung arbeiteten Autoren mit Game- und Sound-Designern zusammen. Die haben ganze Arbeit geleistet. Kinder können sich stundenlang mit dem Stift beschäftigen, weil sie in der Tiptoi-Welt immer neue Dinge entdecken. Und Eltern freuen sich, dass die Töne und Sounds nicht lärmen, wie sie es sonst aus der digitalen Spielewelt gewohnt sind. Allerdings muss man sagen: Selber vorlesen ist doch schöner.

Tiptoi-Sachbücher zu verschiedenen Themen, Ravensburger, mit Stift als Starter-Set um die 40 Euro, Bücher einzeln 19,95 Euro, Lernspiele ebenfalls um 20 Euro. Wertung: !!!!!

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.