Auszeichnung wird in Kassel verliehen

Der Jacob-Grimm-Preis geht an Schriftsteller Prinz Asfa-Wossen Asserate

Asfa-Wossen Asserate

Kassel. Der Schriftsteller, promovierte Historiker und Wirtschaftsberater Prinz Asfa-Wossen Asserate erhält den mit 30 000 Euro dotierten Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache.

Die Auszeichnung wird am 10. Oktober in Kassel vergeben. „Prinz Asserate ist ein sorgfältiger Beobachter der Deutschen, ihrer Umgangsformen und ihrer Sprache“, begründete der Bamberger Sprachwissenschaftler Helmut Glück die Entscheidung der Jury. Zudem sei der gebürtige Äthiopier ein Vermittler zwischen den Kulturen und den Religionen. Die Laudatio wird Petra Roth, die frühere Frankfurter Oberbürgermeisterin, halten. Zu den bisherigen Jacob-Grimm-Preisträgern gehören Udo Lindenberg, Cornelia Funke und Ulrich Tukur.

Die Eberhard-Schöck-Stiftung und der Verein Deutsche Sprache, die den dreiteiligen Kulturpreis Deutsche Sprache vergeben, sprechen den mit 5000 Euro dotierten Initiativpreis Deutsche Sprache der Dresdner Gesangsgruppe „Wortart Ensemble“ zu.

Der Institutionenpreis Deutsche Sprache geht an das Sprachinstitut des Österreichischen Bundesheeres. Es wird ausgezeichnet für seine Bemühungen um sprachliche Schulung und Bildung von Wehrpflichtigen.

Der dreigeteilte Sprachpreis wird seit 2001 vergeben. Verleihungsort ist Kassel, weil hier die Wirkungsstätte des Sprachforschers Jacob Grimm war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.