Jazz-Echo: Sonderpreis an Hancock

Herbie Hancock

Kassel. Die Jazz-Echos 2011 sind vergeben. Pianist Joachim und Klarinettist Rolf Kühn werden für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, Pianist Herbie Hancock erhält den Sonderpreis für das globale Aufnahmeprojekt „The Imagine Project“. Das hat die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie, bekanntgegeben.

Den Echo als „Ensemble des Jahres national“ erhalten Michael Wollny, Eva Kruse und Eric Schaefer, in der Kategorie „international“ wird das Brad Mehldau Trio ausgezeichnet. Als „Sänger des Jahres national“ wird Thomas Quasthoff prämiert. Bobby McFerrin ist „Sänger des Jahres international“. „Sängerin des Jahres“ wird national Lyambiko und international Youn Sun Nah.

Die Verleihung findet am 17. Juni in der Gläsernen Manufaktur von VW in Dresden statt. Insgesamt gingen 242 Nominierungen für 129 Tonträger ein. Über die Preisträger in den Kategorien „Jazz-Label des Jahres“ und „Live-Act des Jahres“ können Jazz-Fans im Mai online abstimmen. (vbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.