Jazz aus der Oberliga

Das Ernie Watts Quartet faszinierte Dienstagabend im Theaterstübchen. Der Bandleader holte das Äußerste aus seinem Saxofon.

KASSEL. Vor zwei Jahren war er schon mal hier: Der US-amerikanische Saxofonist und Grammy-Gewinner Ernie Watts gastierte Dienstagabend mit seinem Quartett im gut besuchten Theaterstübchen. Watts und seine drei deutschen Begleiter präsentierten sich in Topform und strotzten vor Spielfreude.

Keine Frage - der 70-jährige Bandleader stand jederzeit im Auge des von ihm selbst entfesselten, aber auch kontrollierten akustischen Hurrikans, der nur zu gern von Christof Sänger am Piano, Bassist Rudi Engel und dem aus Bad Arolsen stammenden Drummer Heinrich Köbberling weitergetragen wurde. Das war Jazz von internationalem Format: rasende, nicht enden wollende Saxofonskalen im Bebop-Format, dicht perlende Klangkaskaden und griffige Ostinati des akustischen Pianos, einfallsreich verwobene Kontrabass-Motive und tänzelnde, ständig variierende Schlagzeugfiguren. Die Messlatte war hoch gelegt. Auch nach zwei Stunden kam weder bei Musikern noch Publikum Langeweile auf.

Frappierend, mit welcher Energie und Geschwindigkeit der äußerlich eher behäbig wirkende Watts das Äußerste aus seinem Instrument herausholte. Herausragend auch die Dialoge zwischen Saxofon und Schlagzeug. Watts ließ seinen Mitspielern große Freiräume, in denen sie sich solistisch präsentieren konnten, was stets mit Szenenapplaus bedacht wurde. So dehnten sich einige Stücke über zwölf Minuten aus - musikalisches Fastfood war hier nicht im Angebot. Watts vergaß auch nicht, ausführlich und humorvoll auf sein Plattenlabel und neue Produktionen hinzuweisen. Die Geschichte mit der Geldkiste unter dem Bett kannte man allerdings schon.

Ohne Zugabe ließ das Publikum das virtuose Quartett nicht ziehen. Man darf sich auf ein Wiedersehen freuen.

Von Wolfgang Wollek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.