Zwischen Zirkusdirektor und Flottenadmiral:

Mittekill aus Berlin gastierten im Schlachthof

Eine spezielle Band: Mittekill beim Auftritt im Schlachthof. Foto: Schockenhoff

Kassel. Sie hätten mehr Zuhörer verdient gehabt, die vier Showmänner von Mittekill. Nicht einmal halb voll war der Raum vor der Bühne im Schlachthof beim Auftritt der Berliner Band am Freitagabend. Dabei gaben sich die Musiker um Sänger und Frontmann Friedrich Greiling alle Mühe.

Elektronik spielt eine große Rolle bei Mittekill, Laptop und Mischpult standen zentral auf Greilings Keyboard. Obwohl einige Songs wirkten, als hätten sich die französischen Elektropopper von Daft Punk beteiligt, ist der Klang der Berliner eigentlich nicht vergleichbar. Genauso wichtig wie Technik ist ihnen Handarbeit. Die Musiker wechselten munter die Plätze an den Instrumenten. Mit „jeder kann hier alles spielen“ hatte Greiling nicht zu viel versprochen.

Auch optisch sind Mittekill speziell. Greilings abgerockter Look mit blassem Gesicht und tiefen Schatten unter den Augen bleibt im Gedächtnis. Ebenso die T-Shirts und Jacken der vier, auf die mit Gold Fantasieuniformen gemalt worden waren. Die vier jungen Männer sahen aus wie eine Mischung zwischen Zirkusdirektor und Flottenadmiral - hatten aber eindeutig Spaß.

Sehnsucht klang durch die Songtexte durch. Kein Wunder, wenn man Texte schreibt wie „It’s Me Who Is My Best Friend“ und „I Have No Home, But I Have To Go“. „Wir erzählen die Geschichte des Rock-Pop auf unsere Art“, erzählte Greiling mittendrin mit einem Lächeln. Genau wie die Band gab sich auch das Publikum alle Mühe und füllte den Raum mit Applaus und begeistertem Jubel. Darunter waren auch die Mitglieder von I’m Not A Band, die den Auftakt des Abends bestritten hatten.

Von Friederike Schockenhoff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.