Jugendsinfonieorchester Kassel glänzt mit Tschaikowsky und Mozart

Starker Auftritt: Das Jugendsinfonieorchester Kassel mit seinem Leiter Kiril Stankow. Foto: Fischer

Kassel. Für „misslungen“ hielt Peter Tschaikowsky seine im November 1888 uraufgeführte 5. Sinfonie. Mit der Unabwendbarkeit des Schicksals wird gehadert, wenn das „Schicksalsthema“ mit dunkler Bedrohlichkeit in den Klarinetten – sehr klangschön spielten Klara Gries und Natalie Schönberger –- eingeführt wird: Man befürchtet Resignation.

Was das Jugendsinfonieorchester Kassel unter der Leitung von Kiril Stankow den etwa 300 Zuhörern in der Waldorfschule darbrachte, kam – kontrastierend zum Eingangsthema – schwungvoll und optimistisch daher. Kiril Stankow animierte die Musikerinnen und Musiker mit klarer Geste zu temporeichem Spiel. Besonders die Streicher waren herausgefordert und zeigten mit flirrend schnellen Figuren Virtuosität.

Überhaupt war stets die ausgezeichnete Kommunikation zwischen Leitung und Orchester spürbar. Der Walzersatz versprühte energische Spielfreude und der Schlusssatz mit dem Eingangsthema in optimistischem Dur zeigte Mut zum Ausschöpfen aller dynamischen Register. Die Blechbläsergruppe hatte hier mit sauberem Ansatz und reiner Intonation leuchtende Momente. Genauso strahlend gelang das Hornsolo von Julius Rath zu Beginn des zweiten Satzes. Nein, Resignation und Verzagen suchte man vergeblich in dieser frischen Interpretation. Und die jungen Musiker zeigten mit insgesamt hoher Qualität, dass für einige von ihnen der Weg auch in andere Orchester, etwa das Landesjungendorchester Hessen, führt.

Begabung trifft auf Genie: Den Auftakt des Abends machten zwei Werke von Mozart: eine mit Elan musizierte „Zauberflöten“-Ouvertüre und die Sinfonie Es-Dur KV 16 des zum Entstehungszeitpunkt erst neunjährigen Komponisten.

Das Publikum hatte die passende Antwort für einen Abend des jugendlichen Übermuts parat: Trampeln, Pfiffe und Ovationen. Als Zugabe konnte das Orchester auch Chor: Es gab einen hübsch gesungenen „Irischen Segen“.

Von Susanna Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.