Justiz lässt Klage gegen Wang zu

+
Der frühere Würzburger Generalmusikdirektor Jin Wang.

Bamberg/Würzburg - Der frühere Würzburger Generalmusikdirektor Jin Wang muss sich nun doch vor Gericht wegen des Vorwurfs der sexuellen Nötigung verantworten.

Das Oberlandesgericht Bamberg habe die Anklage gegen Wang zur Hauptverhandlung zugelassen, teilte die Staatsanwaltschaft Würzburg am Mittwoch mit. Nach einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft hoben die Richter damit am Dienstag einen Beschluss des Landgerichts auf, das Anfang September eine Eröffnung des Verfahrens abgelehnt hatte, weil die Beweise keinen ausreichenden Tatverdacht ergäben.

Die Staatsanwaltschaft wirft Wang vor, am Abend des 20. Mai 2007 eine Musikstudentin gegen ihren Willen mit Gewalt zur Duldung sexueller Handlungen genötigt zu haben. Wang beteuerte bisher stets seine Unschuld und bezichtigte die Frau der Lüge.

Der 48-jährige Wang ist ein ehemaliger Schüler des amerikanischen Komponisten Leonard Bernstein. Der vierfache Vater war 2006 als Generalmusikdirektor an das Würzburger Mainfranken Theater gekommen, im vergangenen November endete seine Beschäftigung dort nach diversen Problemen mit seinem städtischen Arbeitgeber.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.