Ein düsterer, vielschichtiger Jugendfilm

Neu im Kino: Die Tribute von Panem 

Eine kalte Hightech-Welt: Die fabelhafte Jennifer Lawrence als Katniss (Zweite von rechts) in „Die Tribute von Panem“. Fotos: dapd

In einem postapokalyptischen Nordamerika hat sich der diktatorische Staat Panem herausgebildet, in dem das „Kapitol“ die Herrschaft über zwölf Distrikte übernommen hat. Die jährlichen Hungerspiele sind ein Demutsritual gegenüber den Machthabern.

Ein düsteres Zukunftsszenario hat die amerikanische Autorin Suzanne Collins in ihrer Jugendbuchreihe „Die Tribute von Panem“ entworfen.

Collins’ Romanreihe, die nun unter der Regie von Gary Ross („Pleasantville“) in die Kinos kommt, stellt die junge Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) ins Zentrum, die sich als Freiwillige gemeldet hat, nachdem ihre kleine Schwester für den zynischen Wettkampf auf Leben und Tod ausgelost wurde. Zusammen mit dem Mitkandidaten Peeta (Josh Hutcherson) fährt sie aus dem ärmlichen Bergbaudistrikt in die Hauptstadt, die als hochmodernes, hyperluxuriöses Metropolis angelegt ist.

Überspitzte Zukunftsvision

Wie jeder guter Science-Fiction-Stoff nimmt auch „Die Tribute von Panem“ die Fäden in der Gegenwart auf, um sie zu einer überspitzten Zukunftsvision zu verdichten. Als eine Mischung aus Gladiatorenkampf und Reality-Shows wie „Dschungelcamp“ sind die Hungerspiele angelegt. Das begeisterte Publikum blickt auf die Kandidaten wie auf Videospielfiguren, während es für die Spielteilnehmer vor der Kamera ums blanke Überleben geht. Das wiederum hängt nicht nur von ihren eigenen Fähigkeiten ab, sondern auch vom eigenen Medien-Image und der Gunst des Publikums.

Dem Zynismus von Spiel und Show stellt der Film eine mutige Heldin und eine aufkeimende Liebe entgegen. Die fabelhafte Jennifer Lawrence („Winter’s Bone“) ist das Kraftzentrum des Filmes. Ihre Katniss ist eine starke, sensible, integre und pragmatische Heldin und im Jugendfilmuniversum der notwendige Gegenpol zur schicksalsergebenen Vampirgeliebten Bella in „Twilight“.

Überzeugend ist auch die visuelle Gestaltung dieses intelligenten und vielschichtigen Unterhaltungsfilmes, in dem beeindruckende Landschafts- und Naturkulissen organisch mit pointiert eingesetzten Digitaleffekten und Hightech-Welten verschmelzen.

Genre: Science Fiction

Altersfreigabe: ab 12

Wertung: 5 Sterne

www.hna.de/kino

Von Martin Schwickert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.