Karasek hatte beim Roman seiner Tochter auch Probleme

+
Helmut Karasek und seine Tochter Laura.

Hamburg - Literaturkritiker Hellmuth Karasek (78) hat den literarischen Werdegang seiner Tochter Laura (30) mit Stolz begleitet und findet ihren Debütroman gelungen.

„Sie hat mir und meiner Frau die ersten 100 Seiten zum Lesen gegeben und war vorher fest davon überzeugt, ich werde ihr vom Buch abraten. Aber dann habe ich das Manuskript gelesen und gesagt: "Laura, du musst dieses Buch schreiben“, sagte der Hamburger der „Bild am Sonntag“.

Als Vater habe er allerdings an manchen offenherzigen Stellen des Romans „Verspielte Jahre“ Probleme gehabt. „Die Szenen um Liebe und Verlangen waren für mich als Vater nicht immer leicht zu lesen, weil das Buch schonungslos offenbart, wie man sich in der Leidenschaft bis zur Selbstaufgabe verlieren und verirren kann.“ In dem Buch geht es um die Orientierungslosigkeit beim Erwachsenwerden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.