Populismus und Hetze fordert Spott der Zeichner heraus

Karikaturenausstellung im Kulturbahnhof: Trump holt schnell auf

+
„Sommerfrisuren-Contest: Die USA siegen knapp vor Holland und Großbritannien.“ Karikatur von Gerhard Haderer.

Kassel. Brexit, Flüchtlingsdebatte, Erdogan - diese Jahr hat Karikaturisten reichlich Stoff gegeben. Die Caricatura im Kasseler Kulturbahnhof zeigt „Beste Bilder 2016".

Ralph Ruthe bringt es auf den Punkt. Hört ein Mann beim Zähneputzen Radio: „Und hier die Nachrichten. Alle bekloppt geworden. Das Wetter.“

Ein politischer, bissiger Jahrgang der „Besten Bilder“ ist in der Caricatura im Kasseler Kulturbahnhof zu sehen. Es ist die siebte Auflage, und zu spüren ist, dass viele Zeichner sich herausgefordert fühlen.

Auf Populismus und Hetze reagieren sie ebenso mit Spott wie auf allzu naiven, gut gemeinten Multikulti-Optimismus. „Nein, nicht was du denkst“, ruft eine Frau, die ihr Mann mit einem anderen im Bett erwischt. „Er ist Syrer!“

Vor allem aber kriegen es diejenigen ab, die im Internet und anderswo Hass verspritzen, die glauben, Flüchtlinge nehmen uns die Pokémons und das Wlan weg. „Ich mache dich und deine Partei zu Hackfleisch und werde euch auf kleiner Flamme gar rösten“, wütet ein Dicker am Laptop. Seine Frau beugt sich über ihn: „Pff... Du kriegst doch nicht mal ’ne Dose Ravioli warm!“

Hauck & Bauer lassen zwei Männer an der Theke sagen: „Vielleicht haben wir ja Glück und die Flüchtlinge nehmen wirklich unsere Frauen weg.“

Auch Donald Trump hat es noch in den Jahresrückblick der Cartoonisten geschafft: Die Freiheitsstatue ist zerbrochen, schwimmt davon, sucht Asyl, und der nächste Präsident sinniert neben Barack Obama im Weißen Haus: „Vielleicht lass’ ich die Hütte auch abreißen.“ Auf einem Bildschirm gibt es 17 Trump-Cartoons. „Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen“, sagt Saskia Wagner vom Caricatura-Team. Trump holt schnell auf, sie werden fortlaufend ergänzt, wie der Beste-Bilder-Wandkalender.

Zum ersten Mal ist der vom Lappan-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse an den Kassseler Leonard Riegel verliehene Deutsche Cartoonpreis mit der Kasseler Ausstellung verknüpft. Über 100 komische Künstler haben sich mit mehr als 3000 Einsendungen beworben, in den Katalog schafften es fast 300 Bilder von 82 Karikaturisten, für die Ausstellung hat Wagner gut 130 ausgewählt. Viele thematisieren die Digitalisierung des Lebens, Drohnen oder brennende Samsung-Handys. Ein beliebtes Thema sind selbstfahrende Autos, die Familien an der Raststätte vergessen oder gleich ganz allein in Urlaub fahren.

Auffällig ist, dass neben in der Caricatura bestens bekannten Cartoonisten viele neue Namen dabei sind, ob Thomas Münzli (Bern), Jean La Fleur (London), Oli Hilbring (Bochum), George Riemann (Hamburg) oder Karl-Heinz Brecheis (Simbach/Inn) - ihre Beiträge sind eine Bereicherung.

Ausstellung bis Februar

Die Ausstellung „Beste Bilder - Die Cartoons des Jahres 2016“ läuft bis zum 19. Februar in der Caricatura im Kulturbahnhof Kassel, Rainer Dierichs-Platz 1. Öffnungszeiten: Di-Sa 12-19 Uhr, So und Feiertage 10-19 Uhr. Sonderöffnung am 19.12., geschlossen am 24., 26., 27. und 31.12. sowie am 1.1.

Eintritt 4, ermäßigt 3 Euro.

Die ersten 30 Schulklassen erhalten mit Unterstützung der Kasseler Sparkasse freien Eintritt zur Ausstellung. Anmeldung unter Tel. 05 61 / 77 64 99.

Das Buch zur Ausstellung „Beste Bilder 7“ ist im Lappan-Verlag erschienen, hat 168 Seiten und kostet 9,95 Euro. Es enthält 272 Cartoons - also noch mehr als die Ausstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.