Das Musikfest vom 4. bis 8. Mai ist dem großen Romantiker gewidmet

Kassel feiert Schumann

Neues entdecken vom großen Romantiker: Robert Schumann (1810-1856) in einer zeitgenössischen Darstellung. Foto: dpa

Kassel. Als das etwas andere Festival hat sich das Musikfest des Kasseler Konzertvereins im vorigen Jahr erstmals präsentiert: Vier Tage lang wurde die documenta-Halle von Klängen und Bildern erfüllt, und im Mittelpunkt stand Kassels große Musiker-Persönlichkeit Louis Spohr.

In diesem Jahr hat der Konzertverein das Konzept des Musikfestes noch verfeinert. Gewidmet ist es dem großen deutschen Romantiker Robert Schumann (1810-1856), dessen 200. Geburtstag am 8. Juni bevorsteht.

Für Dr. Walter Lehmann, als Vorsitzender des Konzertvereins treibende Kraft des Festivals, geht es darum, Schumanns Musik nah an die Zuhörer zu bringen. Dazu wurden zum einen prominente und erstklassige Künstler und Ensembles eingeladen. Zum anderen wird die Präsentation der Musik in Konzerten jeweils durch öffentliche Proben vorbereitet.

Und da die prominenten Ensembles wie das Trio opus 8 und das Trio Con Brio in Kassel nicht einfach ihr Tournee-Repertoire spielen, sondern sich eigens für das Musikfest mit neuen musikalischen Partnern zusammenschließen, kann man so das Entstehen hochkarätiger Interpretationen quasi direkt mitverfolgen.

Während Schumanns Musik häufig zwar als Inbegriff der Romantik, aber nicht als besonders zukunftsweisend verstanden wird, wurden bei der Programmauswahl auch die oft vernachlässigten späten Werke berücksichtigt. In Kombination mit Kompositionen etwa von Arnold Schönberg und Alban Berg soll Schumann auch als Vorbereiter der Moderne entdeckt werden. Lehmann: „Nicht nur Wagners Musik kann für sich in Anspruch nehmen, den Weg in die Moderne eröffnet zu haben.“

Neben den beiden renommierten auswärtigen Kammerensembles werden hochkarätige Kasseler Musiker ein Konzert bestreiten.

Ein besonderer Höhepunkt dürfte das Klavierrecital von Lars Vogt werden, der zu den Top-Pianisten unserer Zeit zählt. Auch sein Programm hat es in sich: Auf die Berg-Sonate op. 1 folgen Schumanns C-Dur-Fantasie, ein Schlüsselwerk der Romantik, und die grandiose h-Moll-Sonate von Franz Liszt.

Teil des Konzeptes ist die Präsentation von Classic-Clips auf Klaviermusik Schumanns, die von Studierenden und Schülern produziert wurden. Und vor den Konzerten führen jeweils Schüler in die Programme ein.

Die Konzerte und Veranstaltungen vom 4. bis 8. Mai

Dienstag, 4. Mai
• 20 Uhr: Eröffnungskonzert: Trio opus 8 (Eckard Fischer, Violine, Mario De Secondi, Violoncello, Michael Hauber, Klavier): Schumann: Klaviertrio g-Moll op. 110, Chopin: Klaviertrio g-Moll op. 8, Brahms: Klaviertrio H-Dur op. 8.

Mittwoch, 5. Mai
• 11 Uhr Öffentliche Probe
• 20 Uhr: „Bilder aus dem Osten“: Tops Trio (Carola Richter, Violine, Wolfgang Nüßlein, Violoncello, Michael Kravtchin, Klavier), Traudl Schmaderer (Sopran), Vera Weht, Klavier: Schumann: Bilder aus dem Osten, Schönberg: Das Buch der hängenden Gärten, Schumann: Lieder aus „Myrthen“, Schumann: Klaviertrio F-Dur op. 80.

Donnerstag, 6. Mai
• 11 Uhr: Öffentliche Probe 20 Uhr: Trio Con Brio Copenhagen (Soo-Jin Hong, Violine, Soo-Kyung Hong, Violoncello, Jens Elvekjaer, Klavier) & Tatjana Masurenko (Viola): Mozart: Klavierquartett g-Moll KV 478, Ravel: Klaviertrio a-Moll, Schumann: Klavierquartett Es-Dur op. 47.

Freitag, 7. Mai
• 16 Uhr: Literaturspaziergang „Schumann und der Luftschiffer Giannozzo“ mit Karl-Heinz Nickel. Treffpunkt: documenta-Halle.
• 20 Uhr: Klavierrecital Lars Vogt: Berg: Sonate op. 1, Schumann: Fantasie C-Dur op. 17, Liszt: Sonate h-Moll op. 58

Samstag, 8. Mai
• 11 Uhr: Öffentliche Probe
• 16 Uhr: Schumanniana - Café-Konzert: Jochem Wolff, Carlo von Karais, Michael Kravtchin (Klavier).
• 20 Uhr: Abschlusskonzert: Vogler-Quartett (Tim Vogler, Frank Reinecke, violinen, Stefan Fehlandt, Viola, Stephan Forck, Violoncello) & Matthias Kirschnereit (Klavier): Schumann: Fünf Stücke im Volkston op. 102, Berg: Lyrische Suite, Schumann: Klavierquintett Es-Dur op. 44.

Täglich
• 18 - 19 Uhr: Classic-Clips (Preisverleihung Donnerstag und Samstag, 18 Uhr)
• 19 Uhr: Young Persons Guide: Schüler führen in das Programm ein. Karten: Vorverkauf über Internet: www.konzertverein-kassel.de und an der Abendkasse.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.