Ustwolskaja in der Soundcheck-Reihe

Karge Wahrhaftigkeit: Soundcheck-Konzert mit russischer Moderne

+
Das Schellberg-Trio: Stefan Hülsermann (Klarinette, von links), Rike Kohlhepp (Violine) und Martin Stortz (Klavier).

Kassel. Kompositionen mit Kultstatus: Das Schellberg-Trio widmete sich im Unikonzertsaal ganz der russischen Musik des 20. Jahrhunderts.

„Ich bin überzeugt, dass Ihre Musik weltweite Anerkennung finden wird, bei allen, die der Wahrhaftigkeit entscheidende Bedeutung beimessen.“ So urteilte einst Dmitri Schostakowitsch über seine Kompositionsschülerin Galina Ustwolskaja (1919-2006). Und er sollte recht behalten.

Die sperrige wie existenziell aufgeladene Tonsprache der großen Tragödin genießt heute Kultstatus, zumindest bei vielen Insidern. Ustwolskajas Trio erklang nun bei der „Soundcheck“-Reihe.

Klarinettist Stefan Hülsermann, Geigerin Rike Kohlhepp und Pianist Martin Stortz zogen 60 Zuhörer mit Ustwolskajas karger Wahrhaftigkeit in ihren Bann. Die tonschön-sensiblen Monologe des Kasseler Klarinettisten Stefan Hülsermann waren dabei besonders ausdrucksstark.

Nach der rhythmisch gepfefferten Suite „Die Geschichte vom Soldaten“ des modernen Klassikers Igor Strawinsky spielte das Ensemble das Trio von Aram Chatschaturjan. Eine spannende Entdeckung, denn armenische Folklorismen lassen das 1932 entstandene Stück wie eine Ahnung von heutiger Postmoderne und Weltmusik erscheinen.

Der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Dirk Kretzschmar von der Uni Erlangen-Nürnberg ergänzte das Konzert mit einem Vortrag über die restriktive Musikpolitik der Sowjetunion und warf zuletzt einen Blick in die Gegenwart: „Welche Richtung das Verhältnis zwischen Kunst und Macht im heutigen Russland einschlagen wird, bleibt abzuwarten. Es spricht leider manches dafür, dass für allzu großen Optimismus wenig Anlass besteht.“

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.