1. Startseite
  2. Kultur

Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit läuft im Kino und online

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bettina Fraschke

Kommentare

Blick auf Menschenleben mitten in Europa: Der Film „Europa Passage“ porträtiert ein Roma-Paar zwischen Hamburg und Rumänien.
Blick auf Menschenleben mitten in Europa: Der Film „Europa Passage“ porträtiert ein Roma-Paar zwischen Hamburg und Rumänien. © Dokfest/nh

Das Kasseler Dokfest findet derzeit sowohl in den lokalen Kinos als auch online statt. Zu sehen die Dokumentarkurz- und langfilme aus aller Welt.

Kassel – In einer Welt, in der immer ungenierter von alternativen Fakten die Rede ist, per Fotosoftware ganz einfach Bilder verändert werden können und Verschwörungserzählungen sich verbreiten, wird die Frage nach der Wahrheit und wie man sie erkennen kann, zunehmend wichtiger. Zeigen Bilder wirklich die Realität? Verändert nicht schon der Moment, in dem eine Kamera in Position gebracht wird, das, was vor der Linse ist?

Mit solchen Fragen beschäftigt sich das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest, das ab Dienstag in vier Kasseler Kinosälen stattfindet und mit einer Medienkunstausstellung, Diskussionen und Nachwuchsprogrammen ergänzt wird.

Der „Goldene Herkules“ wird verliehen

Rund 235 Filme werden gezeigt, zu vielen gibt es Filmgespräche mit den Regisseuren. Ein Schwerpunkt des Festivals liegt traditionell auf der Förderung des regionalen Filmschaffens – dafür steht auch der begehrte „Goldene Herkules“ für die beste nordhessische Produktion, um den 19 Arbeiten konkurrieren.

Ein Trend dieses Jahr ist die Einbettung inszenierter oder fiktionaler Anteile in dokumentarischen Formaten – möglicherweise spiegelt sich darin das Unbehagen über den Umgang mit der so genannten Realität. Das Festival geht dieser Frage deshalb in einer Diskussionsrunde unter dem Motto „Wahrheit oder Pflicht – Die Inszenierung der Realität als ästhetische Praxis im Dokumentarfilm“ nach.

Ein Programm fürs junge Publikum führt die nächste Generation ans Filmeschauen heran – inhaltlich steht beim Jungen Dokfest, wie im Hauptprogramm auch, das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt: Wie gehen wir miteinander um und wie mit den Ressourcen des Planeten? 14 Lang- und 14 Kurzfilme stehen unter diesem Blickwinkel.

Zu den zentralen Arbeiten gehört ein Film über die Traumata, die der Tsunami 2011 in Japan ausgelöst hat („All Our Heartbeats...“) „Into The Ice“ ermöglicht Einblicke in die spektakuläre Arbeit von Gletscherforschern, die tief in Spalten steigen, um das Schmelzen zu dokumentieren, so Festivalleiter Gerhard Wissner Ventura. Auch ein Film über den Protest gegen den Bau der Autobahn 49 ist aus dieser Perspektive gedreht („49 Problems“). Und spektakuläre Szenen verspeche überraschenderweise der Film „Le Chêne“ über eine 210 Jahre alte Eiche. Ohne Kommentar entsteht eine vielfältige Innenansicht.

Vor allem in der beliebten Sektion Dokfest Generation sind verschiedene dokumentarische Porträts zu erleben – unter anderem über die Sängerin Sinéad O’Connor („Nothing Compares“) und Schauspiel-Ikone Jane Birkin (durch die Augen ihrer Tochter Charlotte Gainsbourg) in „Jane By Charlotte“.

Filme sind auch online zu sehen

Wer nicht ins Kino kommen kann oder will, kann wieder am Online-Angebot des Festivals teilhaben. Die Zahl der Online-Tickets und die Dauer der Streaming-Verfügbarkeit ist limitiert, um die Kinoauswertung der Filme nicht zu gefährden. Das Angebot läuft über die Plattform Cinemalovers, auf der Arthouse-Kinos den großen Playern eigene Streamingangebote gegenüberstellen.

Und für Nachtschwärmer gibt es wieder Videoinstallationen im Club-Ambiente der Kneipe „Wiese“. (Bettina Fraschke)

Service zum Festival

Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest findet in Kinos vom 15. bis 20. November und online bis 27. November statt. Alle Infos gibt es am Festival-Counter im Kulturbahnhof, Rainer-Dierichs-Platz.

Festivalkinos: Bali-Kinos (Kulturbahnhof), Gloria (Ständeplatz), Filmladen (Goethestraße 31).

Ausstellung Monitoring ab Mittwoch, 20 Uhr, im Kulturbahnhof und im Kasseler Kunstverein, Die Freiheit 13. Online kann das Filmangebot über kasselerdokfest.de erreicht werden, bei Einwahlproblemen: 0151/65004513

Auch interessant

Kommentare