Kasseler Kulturförderpreis 2012 an drei Kultur-Initiativen

Kassel. Drei Kultur-Initiativen teilen sich in diesem Jahr den Kulturförderpreis der Stadt Kassel. Die drei Initiativen teilen sich das Preisgeld von 7500 Euro.

Leiter der Galerie Coucou: Milen Krastev. Foto: Bassing

Die Galerie Coucou in der Werner-Hilpert-Straße 8, das Musikprojekt „Neue Töne für junge Ohren“ der Kasseler Musiker Christine Weghoff und Olaf Pyras, sowie das Ausbildungsinstitut für zeitgenössischen Tanz „Sozo-Visions in Motion“ von Deborah Smith-Wicke. Das hat der Kasseler Magistrat beschlossen. Aus den Begründungen:

• Galerie Coucou: Die Galerie „hat sich seit ihrer Gründung 2008 zu einer der führenden Adressen im Kulturleben der Stadt Kassel entwickelt. Mit der Experimentierfreude ihres ,permanenten Labors‘ machen Initiator und Galerist Milen Krastev und sein Team die Möglichgkeiten des aktuellen Kuntsproduzierens erlebbar“.

Christine Weghoff

• Neue Töne für junge Ohren: In dem Musikprojekt von Christine Weghoff und Olaf Pyras „durchlaufen jeweils drei Klassen aus drei Schulen musikalische Erfindungsprozesse und gelangen zu eigenen Musikstücken, die ästhetischen Kriterien standhalten“.

Tänzerin Deborah Smith-Wicke. Foto: Lohr

• Sozo-Visions in Motion: Die Ausbildungsstätte für zeitgenössischen Bühnentanz von Deborah Smith-Wicke hat mit ihrer Tanzcompany „viele erfolgreiche Tanzproduktionen mit einem unverwechselbaren choreografischen Stil auf die Bühne gebracht und an Kooperationsprojekten mitgewirkt“.

Der Kulturförderpreis 2012 der Stadt Kassel wird am Sonntag, 16. Dezember, 11 Uhr, im Rahmen einer Feier im Schauspielhaus verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.