Die Kasseler Kunsthochschule lädt zum Rundgang ein

Anonym und doch persönlich: Maryna Miliushchanka hat Haare von ihr unbekannten Menschen aus einem Friseursalon in Wasser gelegt und in Plastiktüten abgepackt. Es geht ihr um das Nachdenken über Intimität und Erinnerung. Fotos:  Malmus

Kassel. Unter dem Motto "NOT exklusiv" findet noch bis Sonntagabend an der Kunsthochschule Kassel der alljährliche "Rundgang" statt. Zu entdecken gibt es in den Ateliers und Werkstätten noch bis Sonntagabend Installationen, Fotografien, Malereien, Zeichnungen und Videoarbeiten.

Viele vereinzelt stehende Lautsprecher, aus denen Stimmengewirr tönt. Ein irritierendes Durcheinander. Vor welche Box soll man sich stellen, welcher Erzählung folgen? Was verpasst man womöglich woanders?

Brigit Edelmanns Installation im Erdgeschoss des Südbaus konnte am Mittwochabend bei der Eröffnung des Rundgangs durchaus als Sinnbild der Jahresausstellung in der Kasseler Kunsthochschule dienen. Hunderte waren schon zum Auftakt auf den weiten, verschlungenen Wegen und in den teils dunklen Gängen unterwegs, schauten in die Basisklassen und die Räume der Bildenden Kunst, Visuellen Kommunikation und des Studiengangs Design hinein, um sich einen Eindruck über die Ausbildung und künstlerische Produktion in der Hochschule zu verschaffen. Und die ist zwischen Illustration, Trickfilm, Keramikwerkstatt und Möbeldesign mindestens so vielfältig und bunt wie die vielfarbigen Kreidehäufchen, die Peter Miksch in der Slotawa-Klasse auf dem Boden verteilt hat.

Dass Offenheit und „größtmögliche Durchlässigkeit“ Merkmale des Miteinanders an der Kunsthochschule seien, betonten die diesjährigen Leiter des Rundgangs, die Professoren Gabriele Franziska Götz (Grafik-Design) und Bjørn Melhus (Virtuelle Realitäten). Sie haben dem Rundgang erstmals einen Titel gegeben: „NOT exklusiv“. Englisch gelesen, soll er auf das Selbstverständnis der Ausbildung hinweisen, die niemanden ausschließen will. Auf Deutsch verweist er auf die außergewöhnliche Lebenssituation von Studierenden und Absolventen, die von Freiheit, aber auch prekärer wirtschaftlicher Lage und Selbstausbeutung geprägt sei. Eine Podiumsdiskussion am Freitag, 17 Uhr, an der auch die holländische Künstlerin Fiona Tan und die in Witzenhausen geborene Berliner Kuratorin Ellen Blumenstein teilnehmen, soll sich damit beschäftigen.

Dass kreativ kein Notstand herrscht, dieser Eindruck stellt sich beim Rundgang auf dem Rundgang bald ein. Es ist - nur ein Beispiel - ein Spaß auch für den Besucher, wie verschiedenartig und witzig die Fotografen ihren Professor Bernhard Prinz ins Bild gesetzt haben.

Service

Der Rundgang dauert bis zum Sonntag. Die Ausstellungen an der Menzelstraße sind täglich von 12 - 21 Uhr geöffnet, am Sonntag von 12 - 18 Uhr. Es gibt einen Kurzführer mit Lageplan, ausführliche Informationen und Programm unter www.rundgang-kassel.de Im Säulengang bietet ein Rundgangsshop Postkarten, Plakate, T-Shirts, DVDs, Taschen an. Führungen: Sa 15/18 Uhr, So 15 Uhr, Treffpunkt Eingang A Nordbau.

Gleichzeitig findet die Examensausstellung der Absolventen in der Salzmann-Fabrik, Sandershäuser Straße 34, statt. Geöffnet bis So, 12 - 21 Uhr. Finissage am Sonntag, 21.30 Uhr, mit Live-Musik. www.examen2012.de

Die Preisträger

Beim Rundgang, der Jahresausstellung in der Kunsthochschule, wird eine Reihe Auszeichnungen vergeben. Dies sind die Preisträger:

• Art Regio - Preis der Sparkassenversicherung (2500 Euro) an Kristin Meyer: La La La, Video-Loop, HD_Projektion

• Birgitt-Bolsmann-Preis (1100 Euro) an Frederike Vidal & Judith Groth: Seen From a Far Distance You Look a Little Like Me Seen From A Far Distance

• Preis der Universitätsgesellschaft (750 Euro) an die Klasse von Mathilde ter Heijne für das Performanceprogramm

• Robert-Völker-Preis (1500 Euro) an Jan Riesenbeck: Sechster Sinn, Drittes Auge, Zweites Gesicht

• Preis der Lolita Bar (333,33 Euro): Rene Wagner

• Preis des A.R.M. für die lauteste künstlerische/gestalterische Position (333,33 Euro): Aiko Telgen: Ion Lamp Series

• Preis der Galerie Loyal (333,33 Euro): Nils Knoblich: From: Dad To: Son

• Preis der Lehrenden und Mitarbeiter (ca. 1200 Euro): Jana Lange: Anima

• NOTgroschen: Dosentrophäe mit unbekanntem Inhalt an Fritz Lazlo Weber. (vbs)

Von Mark-Christian von Busse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.