Kasseler und Reinhardshagener drehten Kurzfilm über Freundschaft im Krieg

Kassel. Ein Gruppe kreativer Köpfe, ein kleines Budget und eine große Idee – das sind die Zutaten für das Kurzfilmprojekt „Zweimal über den Horizont“ von Jakob Gisik aus Reinhardshagen und Lenard Kunde aus Kassel.

Filmszene aus „Zweimal über den Horizont“

Sie haben in und um Kassel einen Kurzfilm über die Freundschaft zwischen dem einfachen Soldaten Oskar Baumann (Deniz von Coburg) und dem Leutnant Heinrich Sperling (Lenard Kunde) in den Wirren des Zweiten Weltkrieges gedreht, der zeigt, dass es trotz der schweren Zeit auch menschliche Züge über militärische Ränge hinweg im Krieg gab.

Kasseler und Reinhardshagener drehten Kurzfilm über Freundschaft im Krieg

„Wir arbeiten mit originalgetreuen Uniformen und Fahrzeugen“, sagt der Produzent und Regisseur des Independent-Film-Projektes, Jakob Gisik (32). „Wir wollen die damalige Zeit so authentisch wie möglich zeigen und Geschichten aus dem Leben erzählen. Ohne Klischees, ohne große Hakenkreuzfahnen, ohne einen politischen Hintergrund und mit wenig Dialog.“

Im Gespräch erzählen die beiden, dass sie durchaus Bedenken hatten, als rechts abgestempelt zu werden. „Doch wenn wir den Menschen erklärt haben, was wir machen und sie uns dann auch während der zwölf Drehtage zugeschaut haben, konnten wir diese Bedenken leicht zerstreuen. Wir haben viele Unterstützer gewinnen können“, meint Gisik, der eine Werbeagentur in Kassel betreibt.

Die Macher: Regisseur Jakob Gisik (links) und Schauspieler Lenard Kunde.

Trotzdem müssen sie für den 15-Minuten-Film, der mit Schauspielschülern von der Kölner Film Acting School, dem Kameramann Boris Hansmann und drei Pyrotechnikern gedreht wurde, 5000 Euro aus eigener Tasche bezahlen. Die Crew am Filmset umfasste teilweise mehr als 60 Personen. „Wir machen das in unserer Freizeit. Dass wir die Kosten wieder reinbekommen, daran denken wir erst gar nicht“, sagt Jakob Gisik, der schon mehrere Kurzfilme gedreht hat.

www.zweimalueberdenhorizont-film.de

„Mit dem Film wollen wir uns bei mehreren Kurzfilmfestivals anmelden“, erklärt der ausgebildete Schauspieler und Drehbuchautor Lenard Kunde (40) und fügt hinzu: „Dort wollen wir Unterstützer für unser nächstes Projekt finden“: Einen 90-minütigen Spielfilm zur gleichen Thematik. „Wir wollen mit dem Kurzfilm beweisen, dass wir verantwortungsvoll mit dem Thema umgehen können“, sagt Kunde.

Das Buch für den Film hat er schon geschrieben – Drehbeginn soll im Jahr 2012 sein.

Der Kurzfilm „Zweimal über den Horizont“ wird mit den Schauspielern am Samstag, 28. Januar, 11 Uhr, im Bali-Kino im Kulturbahnhof vorgestellt.

Rubriklistenbild: © privat/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.