Mit der Harfe zur Castingshow

Interview: Kasselerin heute bei "The Voice of Germany"

+
Johanna Ewald singt bei "The Voice of Germany".

Kassel. Heute hat die Kasselerin Johanna Ewald ihren großen Auftritt bei der Castingshow „The Voice of Germany“. Sie wird versuchen, Stefanie Kloß (Silbermond), Rea Garvey (Reamonn), Samu Haber (Sunrise Avenue), Michi Beck und Smudo (Die Fantastischen Vier) mit Gesang und Harfenspiel zu überzeugen. Wir sprachen mit der 19-Jährigen.

Frau Ewald, eine Freundin hat Ihnen die Anmeldung zur Castingshow zum Geburtstag geschenkt. Wie haben Sie reagiert? 

Johanna Ewald: Erst mal war ich überrascht und auch ein bisschen schockiert, weil ich mich nicht wirklich getraut habe, da jemals hinzugehen. Ich hätte auch nicht bei irgendeiner Castingshow teilgenommen, aber bei „The Voice“ schon.

Warum das? 

Ewald: Bei Castingshows wie „Deutschland sucht den Superstar“ geht es oft nicht nur um die Stimme. Häufig liegt der Schwerpunkt auf irgendwelchen Storys, die vermarktet werden.

Mit welchen Erwartungen sind Sie zum Casting gefahren? 

Ewald: Eigentlich mit keinen großen. Ich war sehr überrascht, dass ich von Runde zu Runde weitergekommen bin. Denn ich war am Tag der Aufzeichnung auch noch krank und auch nicht gut vorbereitet.

Inwiefern?

Lesen Sie dazu auch:

- Kasselerin bei "The Voice of Germany": Mit der Harfe zu den Sternen

Ewald: Man hätte zum Beispiel drei Songs vorbereiten sollen. Ich hatte nur zwei. In der zweiten Runde hätte man eine musikalische Begleitung haben sollen – hatte ich auch nicht, weil ich die Info-Mail nicht gelesen hatte. Dann ist aber ein Freund, der auch vor Ort war, spontan eingesprungen und hat mich mit der Gitarre begleitet. Damit hat er mir die Haut gerettet.

Warum haben Sie sich für Ihren Auftritt das Lied „Halo“ von Beyonce ausgesucht? 

Ewald: Ich fand es interessant, ein Lied komplett neu zu interpretieren. Und ich mag den Text sehr gern.

Welches Gefühl hatten Sie bei Ihrem Auftritt?

Ewald: Ich war doch recht nervös, obwohl ich eigentlich vom Typ her nicht so bin. Das war schon eine Drucksituation.

Was ist Ihre Strategie gegen Nervosität und Lampenfieber? 

Ewald: Ich bete immer vor jedem Auftritt. Außerdem versuche ich, mich durch Atemtechnik ruhig zu stellen. Oft höre ich auch vorher Musik.

Es gibt ein Video, in dem Rea Garvey auf Ihrer Harfe spielt. Dürfen wir daraus schließen, dass er sich auch für Sie umdrehen wird? 

"The Voice of Germany" läuft heute um 20.15 Uhr auf Sat1

Ewald: Das darf ich leider nicht sagen. Das können Sie dann heute Abend sehen.

Welchen Eindruck hatten Sie vom Produktionsteam? 

Ewald: Da war ich wirklich sehr positiv überrascht. Die waren alle extrem gut gelaunt und freundlich. Es war eine total familiäre Atmosphäre, aber es war auch extrem produktiv.

Warum haben Sie sich die Harfe als Instrument für diese Show ausgesucht? 

Ewald: Das gab es vorher bei dieser Show noch nicht. Dadurch hatte ich einfach die Möglichkeit, irgendwas zu machen, womit ich mich von den anderen Kandidaten unterscheide.

Zur Person:

Als Kind hat Johanna Ewald (19) in einem Musical eine Harfe gehört. Darauf lag sie ihrer Mutter so lange in den Ohren, bis sie ihr erlaubte, das Instrument zu lernen. Zudem spielt sie Geige, Blockflöte, Klavier und Gitarre. Weitere Hobbys sind Reiten und ihre Hündin Leika. Ewald hat Abi am Friedrichsgymnasium in Kassel gemacht. Sie ist Single. Am Montag zieht sie nach Hildesheim, um Kulturwissenschaften zu studieren. Lieblingsmusiker sind Ben Morris und Johannes Oerding.

Von Marc Hörcher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.