"Voice of Germany": Kasselerin Katja Friedenberg ist eine Runde weiter

+
Eine Runde weiter: Katja Friedenberg.

Kassel. Um 23.19 Uhr stand die Entscheidung fest: Die Kasselerin Katja Friedenberg hat es in der ersten Live-Sendung von "The Voice of Germany" am Donnerstagabend in die nächste Runde geschafft. Friedenberg überzeugte das Team Xavier Naidoo mit ihrer Darbietung von "Turning Tables" von Adele.

Damit geht es für die Kasselerin aus dem Team von Sänger Xavier Nadoo weiter in der populären Casting-Show, die in den bisherigen Ausgaben auf ProSieben und Sat.1 Millionen vor den Bildschirm lockten. "Ich kann auf gar keinen Fall mit einem reinen Männerteam in die nächste Runde gehen", sagte Teamleiter Naidoo, bevor er Friedenberg in die nächste Runde holte. Ebenfalls in der nächsten Runde sind die Sänger Max, Rino und Mic. (rpp)

Einen exklusiven Vor-Ort-Bericht  sowie ein Gespräch mit der Kasselerin Friedenberg lesen Sie im Laufe des Freitagvormittags hier.

Was bisher geschah

Artikel aktualisiert um 23.19 Uhr.

Ende November startete die von Sat1 und Pro7 ausgestrahlte Show mit den "Blind Auditions". Die Juroren Xavier Naidoo, Nena, Rea Garvey und The BossHoss hörten die Kandidaten live singen, ohne sie dabei zu sehen - und drehten sich jeweils um, wenn ihnen der Gesang gefiel. 64 Sänger kamen in die nächste Runde, aufgeteilt in verschiedene Teams. Jeder Juror ist seitdem Coach eines Teams, innerhalb dessen ausgesiebt wurde. In den "Battles" kämpften jeweils zwei Sänger gegeneinander ums Weiterkommen. Fünf der acht Zweikampfgewinner, unter ihnen auch Katja Friedenberg, zogen schließlich direkt in die Liveshow-Runde ein, drei mussten in den "Sing-Off", in dem ein weiterer den Endrundeneinzug schaffte.

Die Liveshows

Lesen Sie auch:

„The Voice of Germany“: Kasselerin Katja Friedenberg in Liveshows

Im Porträt: Die Kasselerin Katja Friedenberg und "The Voice of Germany"

Interview: Katja Friedenberg aus Kassel über ihren Auftritt bei "The Voice of Germany"

Video vom Auftritt: Kasselerin Katja Friedenberg bei "The Voice of Germany"

Geplant sind sieben Liveshows. Die erste, in der auch die britische Rockband Snow Patrol zu Gast ist, läuft heute Abend. Heute treten die jeweils sechs verbliebenen Kandidaten der Teams von Xavier Naidoo und The BossHoss auf, morgen die der anderen Teams. Weiter kommen je Team die zwei Sänger mit den meisten Zuschauerstimmen (Anruf/SMS) sowie zwei weitere, die der eigene Coach bestimmt. Für das Finale am 10. Februar qualifiziert sich letztlich ein Kandidat aus jeder Coachinggruppe.

Team Xavier Naidoo

Nachdem sich bei den "Blind Auditions" The BossHoss und Xavier Naidoo für sie umgedreht hatten, ist Katja Friedenbergs Wahl auf Coach Xavier gefallen. Unter den letzten sechs Kandidaten ihres Teams ist sie die einzige Frau. Um den Einzug ins Finale kämpfen neben ihr Mic Donet (31) aus Berlin, der vor einigen Jahren bereits im Vorprogramm von Carlos Santana stand, der Mannheimer Rino Galiano (36), dessen Eltern aus Sizilien stammen und Musiker waren, Max Giesinger (23) aus Waldbronn, der sich im "Sing off" durchsetzte, Rockröhre Dominic Sanz (20) aus Freilingen und der Hamburger Rüdiger Skoczowsky (24), den Xavier Naidoo als "besten Sänger des Universums" bezeichnet.

Von Kristina Marth

Bilder der Kandidatin

Kasselerin Katja Friedenberg bei "The Voice of Germany"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.