Wie auf der Kirmes: Die Band Luxuslärm im Musiktheater

Hatte die meiste Power: Frontfrau Janine Jini Meyer. Foto: Malmus

Kassel. Sie haben keine Plattenfirma, sind aber schwer im Kommen: die Musiker der Iserlohner Pop-Rock-Band Luxuslärm. Schon seit 2003 trat die Formation als Coverband Blue Cinnamon auf. Fünf Jahre später wurde die Gruppe um Frontfrau Janine Jini Meyer von einem Fachverband zur besten Rock- und Popband gekürt. Am Dienstag gastierten Luxuslärm vor 350 Fans im Musiktheater Kassel.

Mit im Gepäck hatten sie die aktuelle CD „Carousel“. Passend dazu war das Bühnenbild eine Karussell-Landschaft aus Pappmaschee. Bonbons und Popkorntüten flogen von der Bühne, und genauso süß klang auch die Anmoderation von Frontfrau Jini Meyer: „Wir wollen euch zurückführen in die Zeit, wo man als Kind auf der Kirmes einen Teddy wollte.“

Die Musik und besonders die Lautstärke waren dann allerdings nichts für Kinder. Es ging mächtig ab. Der Bass von David Müller und die verzerrte E-Gitarre von Freddy Hau erinnerten an Hardrock-Konzerte. Die Wucht des Schlagzeugs (Jan Zimmermann) stand dem nicht nach. Keyboarder Christian Besch hatte da nicht immer einen leichten Stand. Die meiste Power jedoch hatte die blonde Sängerin. „Seid ihr gut drauf? Kassel, ich will eure Hände sehen.“

Keine Minute verging, ohne, dass die vor Energie strotzende Frontfrau die Einpeitscherin gab. Das Publikum ließ sich willig führen, streckte die Arme in die Höhe, ließ bei den Balladen die Feuerzeuge aufblitzen und bejubelte lautstark die ganze Songpalette der Band, besonders aber Stücke wie „Atemlos“, „Unsterblich“, „Lebe deine Träume“ und „ Sag es wie es ist“.

In ihrer Machart sind die Lieder und die Show zwar kaum mehr als leicht verdauliche Pop-Rock-Kultur für „Bravo“-Leser, live aber kommt das gut. Das überwiegend jugendliche Publikum war begeistert. Am Ende spielt die Band das Lied, mit dem der Aufstieg begann: „1000 km bis zum Meer“ wurde auf gefühlte zehn Minuten ausgedehnt – und der Fanchor genoss jede Sekunde davon.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.