Das Koi Trio überzeugte mit anspruchsvollem Modern Jazz im Schlachthof

Klangräume öffneten sich

Überzeugendes Können: Riaz Khabirpour (von links), Matthias Akeo Nowak und Oliver Rehmann im Schlachthof. Foto:  Zgoll

Kassel. Matthias Akeo Nowak freute sich auf sein Konzert im Kulturzentrum Schlachthof. Der mittlerweile in Köln lebende Kontrabassist verbrachte seine Jugend in Kassel und konnte sich noch gut an seine ersten Auftritte in der Nordstadt erinnern.

Seitdem ist viel passiert. Bei Charlie Hayden gelernt, mit Gunter Hampel gespielt und aktuell mit seinem eigenen Koi Trio auf CD-Release-Tour. Leider ließen sich nur 20 Zuhörer von dem guten Ruf, den Nowak in der deutschen Jazzszene genießt, anlocken.

Mit dem Gitarristen Riaz Khabirpour und dem Schlagzeuger Oliver Rehmann präsentierte er reife und identifizierbare Kompositionen, die sich hinter nichts und niemandem verstecken müssen. Ein offenes, aber auch gut organisiertes Ensemblespiel prägte den Stil des Trios. Verzwickte Themen, geschickte Rhythmuswechsel, farbenprächtige Soli – einzig der letzte energetische Hebel, den man hätte umlegen können, verblieb des Öfteren in seiner Ausgangsposition.

Doch das Spielverständnis ließ keine Wünsche offen, und auch die inhaltliche Umsetzung der verschiedenen Thementitel gelang vortrefflich. Die fein herausgearbeitete emotionale Sprunghaftigkeit bei „Clown“ und die melancholisch akzentuierte Interpretation von „Motherless Child“ zeigten ein Trio, das sich gekonnt mit der Übersetzung persönlicher Lebenserfahrung in Klangräume beschäftigt. Großer Applaus.

Von Andreas Köthe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.