Morgen hat das Weihnachtsstück „Die verzauberten Brüder“ im Opernhaus Premiere

Klassiker im Kindertheater

Fantasievolle Ausstattung: Melanie Nawroth (Iwanuschka) und Valeska Weber (Hexe Baba-Jaga). Foto: Klinger

Kassel. Peter Seuwen freut sich besonders auf das Hexenhaus. Das steht im Märchen „Die verzauberten Brüder“ auf Hühnerbeinen und ist ein gar merkwürdiger Ort. Es wird ein bisschen unheimlich und durchaus komisch, verspricht der Regisseur des Kinder-Weihnachtsstücks am Kasseler Staatstheater.

Premiere ist am Mittwoch im Opernhaus, 34 Vorstellungen sind bis ins neue Jahr hinein geplant. „Russische Märchen sind von großer poetischer Kraft“, erklärt der Leiter der Sparte Kinder- und Jugendtheater, Dieter Klinge. Jewgeni Schwarz hat „Die verzauberten Brüder“ als Theaterstück geschrieben, es gibt keine überlieferte Textvorlage dazu.

Wohl aber typische Elemente aus der russischen Erzählkultur - etwa die selbstgefällige Hexe Baba-Jaga. Die hat die Söhne der tapferen Mutter Wassilissa zu Bäumen verzaubert. Mithilfe des Bären, des Hundes und des Katers macht sich die Frau auf, ihre Kinder zu retten - doch heimlich schleicht auch ihr jüngster Sohn Iwanuschka im Wald umher, und das ist nicht ungefährlich.

„Das Stück zeigt: Gold ist nicht alles“, sagt Seuwen, „vielmehr lernen wir, wenn alle zusammenstehen, können wir sogar schwierige Situationen meistern.“ Der Regisseur verspricht neben den ernsthaften Momenten viel Slapstick und überraschende Wendungen. Ungewöhnlich, so Seuwen, ist, dass eine Frau die Heldin ist - und mit der Hexe auch eine weibliche Gegenspielerin hat.

„Dramatiker Jewgeni Schwarz hatte die Devise, dass es falsch ist, sich beim Schreiben für Kinder weniger Mühe zu geben“, sagt Klinge. Schwarz’ Werke gehören zu den Klassikern im Kindertheater.

Peter Seuwen inszeniert mit seinem Produktionsteam bereits zum sechsten Mal am Staatstheater, frühere Regiearbeiten wie „Dschungelbuch“, „Mio, mein Mio“ oder „Der Räuber Hotzenplotz“ sorgten regelmäßig für ausverkaufte Aufführungen.

Premiere am Mittwoch, 11 Uhr, im Opernhaus, zahlreiche Aufführungen, teils für Schulklassen, teilweise frei verkäuflich. Karten: 0561-1094-222.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.