Umwerfende Stimmen, tolle Show: Die US-Formation Rockapella beim Sommer im Park in Vellmar

Bis in die kleinen Finger perfekt

Superklasse: Rockapella, das sind (von links) John K. Brown, Steven Dorian, Scott Leonard, Jeff Thacher und George Baldi. Foto: Malmus

Vellmar. Heute Vellmar, morgen Japan. Klingt kräftezehrend, doch zumindest das musikalische Gepäck lässt sich gut tragen. Das haben die fünf Künstler von Rockapella nämlich in der Kehle.

Der Bandname sagt es schon: Die fünf smarten US-Boys Scott Leonard, Steven Dorian, John Brown, George Baldi und Jeff Thacher erzeugen alles, was sie für ihre Musik brauchen, mit ihren Stimmorganen. Beim Sommer im Park begeisterten sie damit 500 Besucher. Das vorweggenommene Fazit: Wer diese Sangesformation gehört hat, muss zugeben, dass es eine A-cappella-Dimension gibt, die man bisher noch nicht kannte.

Bei Rockapella stehen nicht nur die großartigen Stimmen im Mittelpunkt, sondern eine bis ins kleinste Detail perfekt durchgestylte und bis auf den kleinen Fingerzeig choreografierte Show. Zwischen Boygroup, sexy boys und hochgradig anspruchsvollen Vocalarrangements pendelt das Quintett mit der Dynamik explosiver Tänzer. Entertainment der Spitzenklasse muss man ihm bescheinigen.

Dazu gehört ebenfalls der Kontakt mit dem Publikum. Durch die Reihen gehen, Hände schütteln oder auch mal eine junge Dame auf die Bühne holen und sie dann tanzenderweise gespielt zum Objekt männlicher Begierde machen. Bei Rockapella sind auch solche Aktionen choreografierte Showelemente, die das Publikum in Entzücken versetzten.

Ihr Songmaterial speist sich aus vielen Genres und Hitparaden. Bisweilen hat es eine so starke individuelle Prägung, dass zum Beispiel klassische Ohrwürmer wie „My girl“ oder „Papa was a rolling stone“ von den Temptations oder John Lennons „Imagine“ sich beträchtlich vom Original entfernen und die Dominanz von Bass- und Percussion-Stimme die Präsenz der Melodien etwas in den Hintergrund drängten. Doch bleibt das Konzert ein Erlebnis, das man nur mit dem Prädikat „Superklasse“ interpretieren kann.

Das restlos begeisterte Publikum feierte die fünf Stimmartisten dafür mit Ovationen.

Sommer im Park heute, 20 Uhr, Wladimir Kaminer. Morgen, 20 Uhr, Bodo Wartke. Festplatz Brüder-Grimm-Straße. Tickets: 0561/203-204.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.