So neu klingt Retro: Der Soulstar Mayer Hawthorne

Letztlich waren es die Tücken des Urheberrechts, die Mayer Hawthorne berühmt gemacht haben. Der US-Musiker aus Los Angeles arbeitete als HipHop-Produzent und war es leid, ständig irgendwo nach der Erlaubnis zu fragen, ob er ein altes Soul-Sample benutzen dürfe. „Ich will mal sehen, ob ich die Sounds, die ich brauche, nicht auch selbst einspielen kann“, sagte er sich.

Drei Jahre später zweifelt daran niemand mehr: Mit seinem zweiten Album „How Do You Do“ ist der 32-Jährige zum neuen Soulstar aufgestiegen. Kritiker bejubeln seine eleganten Songs mit treibenden Bläsersätzen sowie die schmachtenden Balladen, die klingen, als stammten sie direkt aus der Motown-Ära. Das Video zum Hit „A Long Time“ besteht aus Bildern der legendären „New Dance Show“. Menschen, die Klamotten aus alten Modezeiten tragen, tanzen zum neuen Retrosound.

In Deutschland, wo Hawthorne nach ausverkauften Konzerten Ende des vergangenen Jahres im März erneut auftritt, bezeichnete ihn die „Zeit“ als „Currywurst des Soul“: Wie die deutsche Spezialität, die Hawthorne in Dresden gegessen hatte, bediene sich der Künstler unterschiedlichster Stile.

Zumindest kennt sich der Künstler mit der Nerd-Brille und dem Outfit eines smarten Bankangestellten in der Pop-Welt bestens aus. Seine Plattensammlung besteht aus mehr als 5000 Alben. Früher trug er lange Haare und spielte in einer Heavy-Metal-Band. Schon als kleiner Junge brachte ihm sein Vater, der ebenfalls Musiker ist, das Bassspielen bei. Für „How Do You Do“ hat Hawthorne fast alle Instrumente selbst eingespielt.

Lob von Kanye West

Aufgewachsen ist er als Andrew Mayer Cohen in der Nähe von Detroit, wo auch die Geschichte der Plattenfirma Motown begann. Mit den Stars des Labels wie Smokey Robinson und Marvin Gaye beschäftigte sich Andrew früh. Als HipHop-Produzent nannte er sich später DJ Haircut, ehe er mit seinem Künstlernamen auf die Straße verwies, in der er aufwuchs: die Hawthorne Road in der Uni-Stadt Ann Arbor.

Mittlerweile ist der Mann mit der Falsettstimme auf der Überholspur: HipHopper wie Kanye West und Snoop Dogg twittern regelmäßig, wie toll sie seine Musik doch fänden. Selbst die Tücken des Alltags bereiten dem Aufsteiger keine Sorgen mehr: Als er jüngst einkaufen war, fiel ihm am Gemüsestand ein neuer Song ein. Hawthorne eilte auf den Parkplatz, rief bei sich zu Hause an und sang die Melodie auf den Anrufbeantworter.

Mayer Hawthorne: How Do You Do (Universal).

Wertung: !!!!:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.