Der Kabarettist Ulrich Michael Heissig als Zwillingsschwester von Hildegard Knef

Die Knef berichtet von oben

Engel wider Willen: Irmgard Knef alias Ulrich Michael Heissig im Piazza. Foto:  Socher

Vellmar. Irmgard Knef, die Zwillingsschwester der legendären Berliner Schauspielerin und Sängerin Hildegard Knef? Bei Google oder in ihren Biografien wird man für die Behauptung, die die Dame auf der Bühne des Piazza für sich beansprucht, wohl kaum Bestätigung finden.

Doch wenn man sie so betrachtet - die Frisur, die Brille, das angriffslustige Lächeln - eine gewisse Ähnlichkeit ist nicht zu leugnen. Auch für die Stimme, den Sprechrhythmus, die Aura und den kessen Berliner Stadtpflanzen-Charme gilt das. Doch diese Knef ist ein Herr und heißt mit bürgerlichem Namen Ulrich Michael Heissig.

Am Samstag gastierte der Kabarettist, Autor und Sänger mit seinem Programm „Himmlisch - Ewigkeit kennt kein Pardon“ im halb gefüllten Piazza in Vellmar. Mit plumper Travestie oder einer nur ehrfurchtsvollen Hommage aber hat dieses Programm nichts gemein. Man könnte es als ein Stück Zeitgeschichte mit satirisch-witziger Färbung bezeichnen. In der Figur der fiktiven Zwillingsschwester lässt Heissig auch die authentische Hilde wieder auferstehen. Für beide gilt im Bühnengeschehen die Ewigkeit als aktueller Zeitmesser. Als Engel mit Plüschflügeln reist Irmgard durch die Eckdaten der Knef-Biografie und lässt „Hilde“ reden, singen und kommentieren.

Mit Herz und Schnauze

Und das so, wie es wohl auch das Berliner Original getan hätte: mit satter Lebensironie, einer Prise Poesie und natürlich mit Herz und Schnauze. Wie sie Engel wurde? Auch diese Antwort hätte vom Original stammen können: „Hilde sagte mir, ich solle bei einem Konzert ins Publikum springen, die Leute würden mich auffangen. Doch die ersten vier Reihen waren leer.“

Und der Himmel? Irmgard berichtet darüber mit augenzwinkerndem Mutterwitz und unverkennbarer Erdenspiegelung: Am Eingang triffst du Mormonen, die Zuckerwatte verkaufen, die Engel chatten, und das schwarze Loch ist ein Theater, wo die Zwillingsschwestern von Marlene Dietrich oder Zarah Leander auftreten.“ Michael Heissig erhielt lautstarken Applaus und gab zwei Zugaben.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.