Jim Knopf wird 50 Jahre alt

Eine farbige Version von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ brachte die Augsburger Puppenkiste zwar erst 1977 ins Fernsehen. Doch schon 15 Jahre früher, vor genau 50 Jahren, dampften die beiden Kultfiguren aus Michael Endes Kinderbuchklassiker erstmals in Schwarz-Weiß über den Bildschirm. Das Findelkind Jim, der gutmütige Lokomotivführer Lukas, die Dampflok Emma, ihr Baby Molly und all die anderen Figuren haben Generationen von Kindern begleitet. Die Lummerland-Saga ist bis heute beispielhaft für pädagogisch wertvolle Unterhaltung, für (Herzens-)Bildung ohne erhobenen Zeigefinger: Auf geniale Weise vermittelt etwa der Scheinriese Herr Tur Tur, dass manche Menschen - oder auch Dinge - von Nahem betrachtet längst nicht so einschüchternd wirken, wie sie aus der Ferne scheinen. Als Buch wurden die beiden „Jim Knopf“-Bände in 33 Sprachen übersetzt und mehr als vier Millionen Mal verkauft. (w.f.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.