Drei Hanauer Künstlerinnen stellen im Kunstbalkon aus

Was der Körper sagt

Im fachlichen Gespräch: Hildegard Jaekel (links) und Sabine Stange vom Kunstbalkon diskutieren über „Carlos Bruni“ von Ink.

Kassel. Körpersprache ist lauter und deutlicher als alle Worte. Wer in einer von Konkurrenz geprägten Welt Erfolg haben will, muss selbstbewusst auftreten. In der Ausstellung „Frauen und Männer um Haltung bemüht“, im Kasseler Kunstbalkon kommt vor allem einer selbstbewusst rüber: Nicolas Sarkozy. Die Zeichnerin Ingrid Sonntag-Ramirez Ponce, kurz Ink, zeigt den französischen Präsidenten einmal in gebieterischer Bonaparte-Haltung. Nackt und entwaffnet steht er dann da als „Carlos Bruni“ - in Anlehnung an ein Nacktfoto der Präsidentengattin, das 2008 für 91 000 Euro über den Auktionstisch ging.

Drei Künstlerinnen des Ha-nauer Kunstvereins, drei Sichtweisen auf Menschen und ihre Haltung der Welt gegenüber – so die Idee. „Vor einem Jahr haben wir uns mit dem Hanauer Kunstverein getroffen“, berichtet die Kasseler Künstlerin Sabine Stange. Da kam die Idee, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen. Neben Ink holte sich der Kunstbalkon Arbeiten der Fotografin Maria Dorn und der Malerin Dorle Obländer nach Kassel. „Alle drei beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit Menschen“, sagt Stange.

Die 44-jährige Ink aus Jossgrund bei Gelnhausen hat einen Hang zur Ironie. So zeigt die hyperrealistische Zeichnung „Angela d’Arc“ die Bundeskanzlerin als Fahne schwenkende Nationalheldin. Das Genre Foto bedient Maria Dorn. Wie zum Trocknen hängen an einer Wäscheleine die auf Stoff gedruckten Fotografien. Es sind Momentaufnahmen aus dem Alltag einfacher Leute, die an den Flussufern Thailands leben und arbeiten.

„Cartoon in Acryl“ beschreibt Dorle Obländer die Bilder treffend, die sie zur Ausstellung beigesteuert hat. „Heidi“, „Rosa“ oder „Wanda“ heißen ihre knalligen Frauenporträts. „Horst und Klaus-Peter“ zeigt einen dicken Glatzkopf und einen Frosch, der vor ihm auf dem Teller sitzt. Obländers Bilder sind skurril und rätselhaft, aber vor allem sind sie eines: Geschmackssache.  Die Ausstellung ist bis Sonntag, 5. Juni, zu sehen. Geöffnet donnerstags bis sonntags, 18 bis 21 Uhr, im Kunstbalkon, Quiddestraße 3.

Von Claudia Hempel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.