Tolle Sponti-Spaßtruppe: ImproKS-Theater spielte im Dock 4 zum Thema documenta

ImproKS-Theater im Dock 4: Die Sponti-Spaßgruppe  im documenta-Fieber

Spontane Ideen zur documenta: ImproKS, das waren am Samstag Claudia Wilke (von links), Peter Schoner, Doris Grebestein und Axel Garbelmann. Foto: Malmus

Kassel. Improvisationstheater ist eine besondere Kunst und Herausforderung. Text, Handlung und Charaktere müssen den Darstellern genau in dem Moment einfallen, in dem vom Publikum die Stichworte kommen. Gerade deswegen aber ist der Spaßfaktor groß.

Die Akteure des Kasseler ImproKS-Theater unterstrichen das am Samstag im gut besuchten Dock 4.

Von der documenta ließen sich Axel Garbelmann, Claudia Wilke, Doris Grebestein, Peter Schoner und Moderatorin Annette Müller inspirieren. Zum Einstieg hielt Müller einen schwer definierbaren Gegenstand in die Luft: „Den habe ich von einer documenta-Baustelle mitgehen lassen. Was fällt euch dazu ein?“ Das Publikum zeigte sich fantasievoll: Zwischen Herdplatte, gelbem Sack, Plastiktablett und BH pendelten die Vorschläge. Viel wurde gelacht.

Wie fürs Improvisationstheater üblich, entwickelten sich die urigen Spielszenen aus verschiedenen Ansätzen. Eine davon: „Figuren biegen.“ Zwei Helfer aus dem Publikum verdrehten den Darstellern Kopf und Gelenke. Mit jeder Veränderung entstand auch ein neuer Charakter.

Emotionale Verwicklungen

Auch das nächste Spiel sorgte für beste Unterhaltung: „Wir suchen jetzt eine Tätigkeit, die hinter den Kulissen der documenta stattfindet.“ Das Publikum entschied sich für „Geld zählen“. Da die Darsteller dazu verpflichtet worden waren, ihre Figuren mit Hass und Romantik auszustatten, gab’s die schönsten emotionalen Verwicklungen.

Auch beim nächsten Spiel: Ein Scheiterhaufen, aus allem Möglichem zusammengetragen, sollte angezündet werden – doch das Feuer fehlte. Besonders witzig bei dieser Szene: Ein Darsteller spricht aus, was die anderen denken könnten.

Weiterer Höhepunkt: Ein Finsterling aus dem Weltraum trägt in kosmischem Kauderwelsch das Gedicht „Sternenkrieg“ vor - sein Spielpartner lässt sich eine ebenso durchgeknallte Übersetzung einfallen. Viel Applaus für diese tolle Sponti-Spaßtruppe.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.