Kreativer Sauerstoff: Gesangs-Duos im Theaterstübchen

+
Duo-Abend im Theaterstübchen: Zum Gruppenbild versammelten sich vor dem Auftritt Thomas Höhl (von links), Lisa Sommerfeld, Nicole Jukic, Frank Sommerfeld, Florence Viereck und Katja Friedenberg.

Kassel. Drei Duos sorgten im Theaterstübchen für dreieinhalb Stunden Programm und beste Stimmung: Lisa Sommerfeld und Nicole Jukic, Frank Sommerfeld und Florence Viereck und Thomas Höhl mit Katja Friedenberg.

Irgendwie war man sich nicht so richtig einig. Selbst Clubbesitzer Markus Knierim wusste bei der Anmoderation des traditionell für die letzte Dezemberwoche terminierten Duo-Abends nicht mehr genau, ob dieser am Donnerstag nun schon zum sechsten oder siebten Mal stattfand.

Auch im vollbesetzten Zuschauerraum gab es unterschiedliche Auffassungen, doch letztendlich sorgte diese kleine chronologische Dissonanz für die einzige Kontroverse an diesem Abend. Ansonsten war man sich einig, dass das künstlerische Angebot der drei Formationen qualitativ und emotional für beste Unterhaltung sorgte – gewissermaßen nach dem Motto: Nimm drei und Lauschen ist gesund.

Das musikalische Pas de deux eröffnete Sängerin und Multiinstrumentalistin Nicole Jukic mit der Pianistin Lisa Sommerfeld. Experimentelle Song-Bearbeitungen aus dem Genre Pop und Jazz und deren klangliche Neugestaltung mittels unterschiedlicher Instrumentierung sind das Markenzeichen dieses Duos. Dabei injiziert Jukic mit souveräner Melodieführung und kraftvollem Timbre den schraffierten Arrangements kreativen Sauerstoff und wird dabei von den feinen Voicings von Sommerfeld getragen.

Zwei Etagen tiefer ist die Stimmlage von Pata-Moto-Sängerin Florence Viereck angesiedelt. Mit dem Gitarristen Frank Sommerfeld sorgte sie für weltmusikalische Zwischentöne. Allerdings würden diesem Duo ein paar PS mehr unter der etwas klischeehaft lackierten Motorhaube guttun.

Internationales Niveau

Es folgte der Auftritt von Voice-of-Germany-Kandidatin Katja Friedenberg und dem Pianisten Thomas Höhl und damit ein Hochgenuss an stimmlicher und instrumentaler Qualität. Jahrelang als Sentimental Two im exquisiten Veranstaltungssegment als Backing-Band unterwegs, verfügen die Beiden mittlerweile über internationales Niveau und können aus den Bereichen Musical, Jazz und Pop brillant zubereitete Filetstücke servieren. Ein Topact mit Wurzeln in der Kasseler Musikszene, der prädestiniert und bereit für größere Aufgaben zu sein scheint.

Ein gemeinsam intoniertes „Don‘t let me down“ und „Stand by me“ aller Protagonisten veredelte den fast dreieinhalb Stunden dauernden Duo-Marathon und sorgte für einen großen Schlussapplaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.