Ein Kreuz und eine Rose - Die Kastelruther Spatzen in Kassel

Kassel. Ganz zu Beginn zeigte die Videoleinwand den tristen Tournee-Alltag. Der Wecker klingelt früh, man muss aufstehen, proben, Kantinenessen, dann wieder proben.

Eine gute Idee, sich zum Auftakt so zu präsentieren, glauben viele Fans doch, ihre Stars würden sich nur von Ruhm und Applaus ernähren. Es folgte ein bengalisches Feuer auf der Bühne und da standen sie: die Kastelruther Spatzen.

Lautstarker Applaus schon zur Begrüßung. Auch in der Region haben die mit Preisen überschütteten Südtiroler einen großen Fankreis. Kaum ein Platz, der am Samstagabend in der Kasseler Stadthalle nicht besetzt war. Etwas überraschend daher die Begrüßung von Spatzen-Sänger Norbert Rier: „Willkommen in dieser schönen Stadthalle in Koblenz.“ Koblenz? Ein Gag.

Die Kastelruther Spatzen in Kassel

Lesen Sie auch

Ein Trinkgeld für die Spatzen

Die Fans kennen Riers Sprüche, und in Kassel nahm man die Ansage so humorvoll, wie sie wohl gemeint war. Auch danach verlief auf der „Ein Kreuz und eine Rose“-Tournee alles wie erwartet. Ein Hit reihte sich an den anderen. Fan-Glückseligkeit und Schunkelstimmung breiteten sich aus.

Doch die Spatzen singen nicht nur von heiler Welt: „Passt auf eure Kinder auf“, mahnte Rier zur Einleitung für das Stück „Liebe ist ein Sternenspiel“. Von der gefährlichen Autobahn des Lebens, dann aber schnell zur Ausfahrt Richtung Heimat, „die ewig ruft“, zu „einem Traum, der alle Ketten sprengt“, zum „Dolomitenfeuer“ und natürlich zum Zentrum ihrer Lieder: „Ein Glück, dass es die Liebe gibt“.

Auch das Bühnenbild und die Licht-Show beeindruckten: Auf einer in Regenbogenfarben strahlenden Videoleinwand sah man die Künstler oder Farbimpressionen von Himmelblau bis Glutrot. Und das Licht? Bei den Spatzen flutet es die Bühne nicht nur von oben, sondern strahlt zusätzlich hinter den Musikern aus dem Bühnenboden. Der Effekt hat etwas von einem glorifizierenden Heiligenschein.

Das Publikum badete in diesem Bild, und als zum Ende des Konzertes das Stück „Wir sind alle eine große Familie“ erklang, da hielt es die Besucher nicht mehr auf den Plätzen. In Scharen strömten sie vor die Bühne oder sangen im Stehen mit. Die Kastelruther Spatzen treten am 20. Januar 2011, 19.30 Uhr, erneut in der Kasseler Stadthalle auf. Tickets beim HNA-Kartenservice, 0561/203-204.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Rubriklistenbild: © Jochen Herzog

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.