Krimi trotzt dem Fußball: „Tatort"-Autor übt Kritik

Es ist der zweitschlechteste Zuschauerwert für einen „Tatort" in diesem Jahr, dennoch schalteten 7,2 Millionen Menschen am Sonntag die NDR-Folge "Verbrannt" ein.

Der Grund: Parallel zeigte RTL das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußballer gegen Georgien.

Drehbuchautor Stefan Kolditz (59) kritisierte die ARD in der „Bild“-Zeitung für die Ansetzung: „Diesen Fall gegen ein deutsches Fußball-Länderspiel zu senden, halte ich für fast vorsätzlich.“ Ein ARD-Sprecher erklärte: „Die Fernsehfilmkoordination hat entschieden, dass außerhalb der Sommerpause am Sonntag keine ,Tatort’-Wiederholungen gesendet werden.“

Der „Tatort“ mit Wotan Wilke Möhring als Kommissar Falke und seiner scheidenden Kollegin Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) war nah an der Realität angelehnt: Der Asylbewerber Oury Jalloh verbrannte 2005 in einer Dessauer Polizeizelle.

Bei den meisten Zuschauern kam der „Tatort“ gut an. Demnächst können sie sich auf Franziska Weisz (35) freuen, die Nachfolgerin von Schmidt-Schaller.

Lesen Sie auch unsere "Tatort"-Kritik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.