„Blickwechsel“: Ausstellung an der Kunsthochschule Kassel

Kassel. Wuchernde Kristalle, den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen und ein Maulwurf als Computerspiel-Figur: Das und mehr gibt es bei der Ausstellung an der Kunsthochschule zu bestaunen. Sie trägt den Titel "Blickwechsel".

Mit zehn Beuteln Salz aus dem Supermarkt hat Nils Oertel angefangen. Kristalle wachsen zu lassen, das hat den Produktdesigner interessiert. Nach einigem Herumprobieren arbeitet er jetzt mit Kaliumalaun, lässt spektakuläre Strukturen wuchern, formt diese Kristallhaufen dann mit Silikon und Wachs ab und macht Porzellanschalen aus den Gebilden. Die temporäre Schönheit, die im Entstehen kaum zu beeinflussen ist, wird in eine haltbare Form gebracht. Genau so ist die Ausstellung „Blickwechsel“ angelegt, mit der sich die Studierenden der Kasseler Kunsthochschule jetzt zum Semesterabschluss präsentieren.

Ihr jährlicher Rundgang, der bis Sonntag in Ateliers, Büros, Kellern, Fluren, auf Wiesen und Höfen läuft, ist von den Professoren Norbert Radermacher und Bernard Stein diesmal so angelegt, dass feste Strukturen aufgelöst und in eine neue Umgebung gebracht werden - um zu schauen, was dann wächst und entsteht. Alle Räume wurden verlost, nun richten sich Künstler bei den Pädagogen ein, Produktdesigner und Fotoklasse teilen sich Hof und Keller, die Textildesigner finden bei bildenden Künstlern Unterschlupf. „Das Gemeinschaftliche, Interdisziplinäre ist überhaupt die Grundlage für diese Kunsthochschule“, sagt Radermacher. Das Konzept geht auf, die Ausstellung ist sehenswert und vielseitig.

Aus der Klasse Neue Medien zeigen Isabel Paehr, Mario Strahl, Jasper Meiners und Andreas Wolny ihr Computerspiel „Symptom“, in dem ein Maulwurf die Hauptfigur ist. In einem Raum der freien Klasse hängen an der Wand hinter dem Computer mit dem Spiel die Holzkisten, in denen sie die Puppentrick-Szenen aufgebaut haben, auf denen das Spiel basiert. Erde wird Pixel.

Ein Rundgang in Bildern

Rundgang durch die Kunsthochschule Kassel

In Vitrinen, in denen Produktdesigner Studien für Teegefäße präsentieren, legt Selina Schwank ihre Fotos aus, rätselhafte Naturobjekte wie ein pochiertes Ei in Nahaufnahme - „so kommt visuell etwas Fließendes zu den Gefäßen, das ergänzt das Thema Tee“, sagt sie. Florian Slotawas Studenten haben einen poetischen Raum um Küchenmaschinen geschaffen.

Wie einen Laden nutzt die Klasse Radermacher ihren neuen Raum. Stapel von Wellpappe-Blöcken liegen aus, darin verborgen: Sammlungen kleinformatiger Originale der Studierenden zum Kaufen. Zum Beispiel das fragile Gebilde aus bunten Legosteinen, das Sara Mehrgut Palenzuela nach ihrer Heimat „Spanien“ genannt hat.

Auf der Wiese steht Katharina Zindels Auseinandersetzung mit dem Thema „mobile Grenzen“ der Textildesigner: Sie hat über viele Stunden eine riesige Stoffbahn mit Wachs betropft und fest werden lassen. Die Sonne wird das Material verändern. Auch hier entstehen neue Strukturen.

Termine und Öffnungszeiten

Der Rundgang der Kunsthochschule ist geöffnet am Samstag von 12 bis 21 Uhr, Sonntag von 12 bis 18 Uhr in in der Menzelstraße 13-15 in Kassel.

Es gibt zahlreiche Cafés und Bars, es gibt Performances, Führungen, Salsakurse, Fahrradreparatur und Filmvorführungen. Im Papiercafé werden Eigenpublikationen von Studierenden verkauft und können durchgeblättert werden. Eine Übersicht gibt es hier.

Eine Auswahl der Termine: Samstag, Balikinos 12 Uhr: Abschlussfilme von Jörn Möllenkamp und Rike Holtz, Balikinos 14 Uhr: Abschlussfilm von Philipp Teubner, Treffpunkt Wiese, 14 Uhr: Alumniführung durch die Ausstellung „Blickwechsel“, 18 Uhr in der Klasse Visuelle Kommunikation: Gig Noir, Konzert im Dunklen, 22 Uhr: Open-Air- Party.

Sonntag, 20 Uhr, Hörsaal: Konzert von Gunter Hampel und Danilo Cardoso.

Von Bettina Fraschke

Rubriklistenbild: © HNA/Schachtschneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.