TV-Kritik zum "Tatort" aus Hamburg: Spannender Thriller

Petra Schmidt-Schaller als Kommissarin Lorenz

Nicht oft ist das Kostümbild eines Fernsehfilms eine eigene Erwähnung wert. In dem "Tatort" zu Ostern schon, findet HNA-Kulturredakteurin Bettina Fraschke.

Die fiesen, latent unheimlichen Osterhasenkostüme von Jürgen Knoll waren großartig in ihrer Mischung aus plüschigem Hoppelhase und todverheißender Fratze und trugen nicht unwesentlich zur Spannung des tollen Krimiabends bei.

Dieser Hamburger „Tatort: Frohe Ostern, Falke“ war durchweg gelungen. Drehbuchautor und Regisseur Thomas Stiller erzählte einen für das Team der Bundespolizisten Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) ungewöhnlichen Fall einer Geiselnahme bei einer WohltätigkeitsveranstaltungLorenz wurde mit festgehalten und brachte mit psychologischem Geschick einen der Geiselnehmer zum Kooperieren. Zur spannenden Actionhandlung kam also die Psychologie des Geiseldramas.

Auch die politische Debatte um die angemessene Unterstützung von Flüchtlingen sowie die Nebengeschichte, die beleuchtete, wie eine Gruppe Politaktivisten, eigentlich ohne es zu wollen, instrumentalisiert und gefährlich radikalisiert wurde, sind sehr gut eingebunden worden.Einziges Problem war an vielen Stellen allerdings – wieder einmal – der schlecht verständliche Ton.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.