Beliebtes Ermittlerteam Boerne und Thiel

Wilhelmine sang mit - Eine "Tatort"-Kritik

+
Beliebtes Ermittlerduo: Rechtsmediziner Professor Dr. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Frank Thiel (Axel Prahl).

Kassel. Sie sind wieder auf Spur. Nach dem Albernheits-Alarm beim letzten Münster-„Tatort“ stimmte in der Folge „Summ, summ, summ“ von Kaspar Heidelbach (Buch: Stefan Cantz und Jan Hinter) der Mix. Eine Kritik von HNA-Mitarbeiterin Bettina Fraschke.

Facebook-Umfrage

Wer ist besser? Til Schweiger oder Liefers und Prahl?

Die Mischung macht das Ermittlerteam Boerne und Thiel (Jan Josef Liefers und Axel Prahl) zum beliebtesten Krimi-Duo Deutschlands: Skurrile Handlungsdetails, schlagfertige Scharmützel, bizarre Ticks und witzige Textzeilen – etwa, wenn sich Boerne seiner Gedächtnisleistung rühmt, mit den Fingern über die Stirn streich und sagt: „Alles hier, auf Boernepedia.“

Bettina Fraschke

Die Krimihandlung steht ja in Münster nie ganz im Vordergrund, trotzdem war sie hier hinreichend komplex und interessant. Fritzi Haberlandt zu erleben (als vermeintliche Stalkerin) ist immer eine Freude, Roland Kaiser hätte seine Rolle als frauenverschlingender Schlagerfuzzi Roman König allerdings noch selbstironischer anlegen können. Das eigens komponierte Lied „Egoist“ war zum Glück hinreichend bescheuert.

Absolutes Highlight war dann Mechthild Großmann als Staatsanwältin Wilhelmine Klemm, die sich als Roman-König-Fan outete und in Goldhose (!) beim Schlagerkonzert verträumt mitsang. Ganz groß.

E-Mail an die Autorin: fra@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.