Neu im Kino: „Tortuga“ zeigt die unglaubliche Reise eines Reptils

Die Kröte kommt

Der VW-Käfer unter den Meeresbewohnern: Die Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) schwimmt und schwimmt und schwimmt und wird bis zu 50 Jahre alt. Foto: Polyband

Die Wüste lebt. Das Meer auch. Aufwändige Dokumentationen über das Leben in den Ozeanen erfreuen sich großer Beliebtheit, denn die blaue Tiefe lässt sich trefflich in Szene setzen. „Tortuga - Die unglaubliche Reise einer Meeresschildkröte“ will optisch an das bildgewaltige Meeres-Epos „Deep Blue“ anknüpfen, mit dem die BBC vor einigen Jahren Aufsehen erregte.

Tatsächlich gelingen Regisseur und Kameramann Nick Stringer, der sein Handwerkszeug bei der BBC gelernt hat, spektakuläre Aufnahmen. Allerdings steht sein Film eher in der Tradition inszenierter Tierfilme, ein Genre, bei dem Walt Disney mit seinem Wüsten-Opus 1953 Maßstäbe setzte.

Ach, wenn nur Hannelore Elsner nicht wäre! Die Schauspielerin kommentiert Leben und Reisen des liebenswürdigen Reptils aus dem Off mit enervierender Geschwätzigkeit und unerträglichem Betroffenheitspathos. Sie sagt an Schwachsinn grenzende Sätze wie: „Die Kälte wispert verführerisch, um die Schildkröte in den Schlaf zu wiegen.“ Oh, grausame Kälte, wie kannst du nur so böse sein? Irgendwann „zelebrieren die Bewohner des Ozeans, zusammen mit der Schildkröte, eine Feier des Lebens und der Fülle“. Seit wann richten Ozeanbewohner Feiern aus? Und schließlich ist Tortuga nach sechs Jahren gar zu einer „selbstbewussten Jugendlichen herangewachsen“. Als würden Schildkröten pubertieren!

Dabei weist der Film durchaus auf das sensible Ökosystem Meer hin und thematisiert die Dezimierung der Schildkröten durch Beifang, Umweltverschmutzung und zunehmenden Schiffsverkehr. Aber die penetrante, unzeitgemäße Vermenschlichung der Tierwelt durch die salbadernde Off-Stimme und die aufdringlich dramatische Orchestermusik machen alle guten Absichten zunichte.

Genre: Dokumentation

Ohne Altersbeschränkung

Wertung: !!:::

Von Andreas Gebhardt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.