Lauter sphärische Klänge: Kammerkonzert mit dem Ur-Synthesizer

+
Ungewohnte elektronische Klänge im Kammerkonzert: Im Bild oben Carolina Eyck (Theremin), unten von links Afonso Fesch und Nora Hapca (Violinen), Ian Anderson (Viola), Katarina Malzew (Violoncello) und Peter Schröder (Oboe).

Kassel. Wenn Carolina Eyck auf ihrem Instrument spielt, berührt sie es nicht, und doch entstehen sphärische, durchdringende Klänge. Die 26-Jährige beherrscht als eine der wenigen Musikerinnen auf der Welt den Ur-Synthesizer Theremin, dessen Töne durch Handbewegungen in einem Magnetfeld erzeugt werden.

Das Publikum im Kammerkonzert am Montagabend im Opernfoyer staunte über die Kunstfertigkeit und Musikalität der jungen Interpretin. Begleitet wurde Eyck von Mitgliedern des International Mahler Chamber Orchestra und des Staatsorchesters.

In Bohuslav Martinus 1944 komponierter Fantasie fügte sich das elektronische Instrument wie ein wortloser Gesang in ein dissonanzenreiches, äußerst expressives Klanggewebe. Mal mischten sich Theremin und Oboe (Peter Schröder), mal setzte Eyck mit sicherer Intonation den komplexen Kontrapunkt zur Rhythmik des Klaviers (Victor Nicoara) und der vier Streicher.

Während Martinus Werk naturgemäß selten zu hören ist, gehört Antonín Dvorˇáks „Amerikanisches Streichquartett“ zu den Lieblingen der Gattung. Afonso Fesch, Dimitrios Papanikolau, Samuel Sauter und Katarina Malzew musizierten es mit Verve. Trotz leicht problematischer Klangbalance schufen sie wunderbar schmachtende Lyrik im langsamen Satz, ein derbes Scherzo und einen rasanten Schlusssatz.

Im umfangreichen Oktett des rumänischen Komponisten George Enescu ergänzten Nora Hapca, Susanne Jablonski, Ian Anderson und Stefan Hadijev das Ensemble. Nach einer effektvollen, einstimmigen Einleitung steigerten sich die acht Streicher mit sichtlicher Musizierfreude über leisestes Pianissimo, klangvolle Soli und große Gesten in einen kaum abebbenden Rausch. Über 200 Zuhörer belohnten die gelungene Darbietung mit rhythmischem Applaus und Bravo-Rufen.

Von Felix Werthschulte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.