Erfolgsautor John von Düffel las aus seinem komischen neuen Roman

Leichte Literatur ganz schwer

John von Düffel

Kassel. Die Bahn war schuld, dass John von Düffel wehmütig zu seiner Lesung in das neu eingerichtete Literaturbüro im Kunsttempel kam. Weil der ICE umgeleitet wurde, reiste der in Potsdam lebende Schriftsteller durchs Leinetal nach Kassel an. Die bewaldeten Hügel und mäandernden kleinen Flüsse weckten „heimatliche Gefühle“ in dem gebürtigen Göttinger, dessen Großmutter einst in Kassel lebte.

Trotzdem wurde sehr viel gelacht, als der 44-Jährige beim Leseland Hessen seinen Roman „Goethe ruft an“ vorstellte. Bislang war von Düffel, der als Dramaturg am Deutschen Theater in Berlin arbeitet, vor allem für große Familienromane wie „Houweland“ bekannt. Nun, so sagte er vor den 70 Zuhörern, verspürte er eine „große Sehnsucht nach der Leichtigkeit in der Literatur“.

„Goethe ruft an“ ist ein sehr leichtes Buch geworden, was vielleicht die schwerste Übung ist. Ein Bestsellerautor ruft einen erfolglosen Kollegen an und bittet, ihn bei einem Schreibkurs in einem Spreewaldhotel zu vertreten. Während der Großautor, der nur Goethe genannt wird, nach China reist, wo er die Bestsellerliste anführt, muss ausgerechnet der Ich-Erzähler mit der Schreibblockade den Teilnehmern beibringen, wie man gute Literatur schafft.

Von Düffel las vor allem die herrlich überdrehten Dialoge und gab nebenbei Einblick in seine Arbeit. Der Romantitel habe früh als erster Satz festgestanden, weil er die ganze Geschichte erzähle. Der genialste erste Satz sei jedoch von Karl May aus „Winnetou I“: „Immer fällt mir, wenn ich an den Indianer denke, der Türke ein.“

Von Düffel gibt übrigens selbst Schreibkurse - mit unterschiedlichem Erfolg. Einmal habe sich eine erfolgreiche Autorin von Historienromanen unter Pseudonym bei ihm angemeldet. In den Übungsaufgaben schrieb sie mehr und schneller als alle anderen Teilnehmer, verwendete aber unzählige Tiervergleiche („guckte wie ein Reh“, „roch wie ein Iltis“). Erst gab ihr von Düffel den Tipp, doch sparsamer damit umzugehen, doch nach der nächsten Fassung sagte er: „Nehmen Sie die Tiervergleiche wieder rein.“ Foto: dpa

John von Düffel: Goethe ruft an. Dumont, 320 S., 19,99 Euro.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.