Elfte Auflage der Veranstaltung im Juni

Letztes Festival: Musikschutzgebiet bei Homberg macht eine Pause

Homberg. Manche Fans meinen, das Festival "Musikschutzgebiet" bei Homberg müsste man unter Artenschutz stellen. Die elfte Auflage im Juni soll nun jedoch die letzte sein.

Mit Acts wie Cro, Milky Chance und Bilderbuch hat sich das Musikschutzgebiet-Festival bei Homberg überregional einen Namen gemacht. Die elfte Auflage vom 5. bis 7. Juni wird jedoch die letzte sein. Die Organisatoren haben sich entschieden, aus privaten Gründen eine Pause einzulegen.

„Wir wollen immer das bestmögliche Festival auf die Beine stellen. Das können wir nächstes Jahr nicht mehr sicherstellen“, sagt Hubertus Nägel, Vorsitzender des Vereins Musikschutzgebiet. Auf seinem idyllisch gelegenen Grünhof bei Hombergshausen hatten die 25 Mitglieder das Festival seit 2004 in ihrer Freizeit veranstaltet. Nun bekommen gleich mehrere Organisatoren aus dem achtköpfigen Kernteam Nachwuchs oder sind beruflich stärker eingespannt. Wie es nach der Pause ab 2017 weitergeht, bleibt vorerst offen.

Bis zu 2500 Fans pilgerten jedes Jahr auf den Grünhof. Am ersten Juni-Wochenende soll es noch einmal „ein wunderschönes Festival“ geben, verspricht die zweite Vorsitzende Lotta Heinisch. Das 30 Künstler umfassende Programm kann sich sehen lassen: Das Berliner Duo Zugezogen Maskulin hat gerade eines der meistdiskutierten HipHop-Alben veröffentlicht, die Punk-Band Turbostaat gilt als einer der besten Live-Acts, und Newcomerin Balbina ist derzeit mit Herbert Grönemeyer auf Tour. Es darf also mindestens noch einmal kräftig gefeiert werden.

Tickets gibt es unter: www.musikschutzgebiet.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.